Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Präsident Radew übergibt „Es gibt ein solches Volk“ das Mandat zur Regierungsbildung

Rumen Radew
Foto: Archiv

Heute wird Präsident Rumen Radew dem von der zweitgrößten Fraktion in der 45. Volksversammlung „Es gibt ein solches Volk“ (ITN) nominierten Kandidaten für den Posten des Premierministers das Mandat zur Regierungsbildung erteilen. Am Montag hat der Parteichef Slawi Trifonow in den sozialen Netzwerken angekündigt, dass ITN die Schachweltmeisterin Antoaneta Stefanowa für den Premierministerposten nominieren wird. Allerdings gab er auch unmissverständlich zu verstehen, dass sie das Mandat zurückgeben werde. Am vergangenen Freitag wurde das erste Mandat von der Koalition GERB-SDS zurückgegeben.
Nachdem die ersten beiden Parteien das Mandat zur Regierungsbildung zurückgegeben haben, kann der Präsident eine Parlamentsfraktion seiner Wahl mit der Aufstellung eines neuen Kabinetts beauftragen. Wenn auch dieser Versuch fehlschlägt, muss Radew eine Übergangsregierung ernennen.

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarien fordert, Kernenergie- und Erdgasproduktion für nachhaltig zu erklären

Bulgarien werde gemeinsam mit anderen Ländern, darunter Frankreich, dringend darauf bestehen, dass die Kernenergie- und Erdgasproduktion anerkannt und in die Liste der ökologisch nachhaltigen Wirtschaftstätigkeiten aufgenommen wird. Das erklärte der..

veröffentlicht am 21.10.21 um 18:45

Umfrage von Gallup International stellt GERB-SDS, BSP und „Wir setzen die Veränderung fort“ an die Spitze

56,4% der Bulgaren geben an, dass sie bei den Präsidentschaftswahlen mit Sicherheit wählen werden, 54,2%, dass sie bei den Parlamentswahlen wählen werden. Das ergab eine Umfrage der soziologischen Agentur Gallup International Balkan im Auftrag des..

veröffentlicht am 21.10.21 um 17:30
Stella Kiriakidou

Europäische Kommission unterstützt Grünes Zertifikat

Während einer Videokonferenz mit Gesundheitsminister Stojtcho Kazarow äußerte sich die EU-Kommissarin für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Stella Kiriakidou, besorgt über die sich entwickelnde epidemiologische Situation in Bulgarien. Sie schlug..

veröffentlicht am 21.10.21 um 15:38