Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Auch Sozialisten geben Mandat zur Regierungsbildung zurück

Kornelija Ninowa
Foto: BGNES

Die „Bulgarische Sozialistische Partei“ (BSP) werde das dritte Mandat zur Regierungsbildung sofort zurückgeben, wenn es ihr am 5. Mai vom Staatspräsidenten Rumen Radew übergeben wird, wurde auf einer Sitzung der Führung der Partei und der Parlamentsfraktion beschlossen. Die zwei stärksten Parlamentsfraktionen – GERB-SDS und „Es gibt ein solches Volk“, hatten vordem das ihnen übergebene Mandat zurückgegeben.

Die Parteivorsitzende der BSP Kornelija Ninowa äußerte, dass ihre Partei anderen Fraktionen mehrere Vorschläge zur Unterstützung unterbreitet habe, die jedoch abgeschlagen worden seien. Aus diesem Grund wolle nun auch die BSP das Mandat zur Regierungsbildung zurückgeben, so dass der Staatspräsident eine Übergangsregierung ernennen kann, die Neuwahlen organisieren wird.

mehr aus dieser Rubrik…

Die Politiker stimmen für…

Präsident Rumen Radew : „ Ich habe für einen Staat votiert, der dem Interesse der Gesellschaft dient ".  Der Präsident brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass die Parteien verantwortungsvoll und konstruktiv handeln werden, um den..

veröffentlicht am 11.07.21 um 19:10

Wir wählen die Zusammensetzung des 46. Parlaments

Die Wahlbeteiligung und die Platzierung der fünf größten politischen Kräfte sind so gut wie unberechenbar. Mit diesem Fazit ist der Wahlkampf für die heute stattfindenden vorgezogenen Parlamentswahlen in Bulgarien ausgegangen. Soziologen und..

veröffentlicht am 11.07.21 um 06:50

Drei-Meeres-Initiative braucht Projekte mit stabilem Potenzial

Die Verbindung von Wissenschaft, Bildung und Innovation waren die Highlights der bulgarischen Präsidentschaft der Drei-Meeres-Initiative , die den Worten des bulgarischen Präsidenten Rumen Radew zufolge inzwischen sowohl in der Region der Mitgliedsstaaten..

veröffentlicht am 10.07.21 um 00:05