Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Auch Sozialisten geben Mandat zur Regierungsbildung zurück

Kornelija Ninowa
Foto: BGNES

Die „Bulgarische Sozialistische Partei“ (BSP) werde das dritte Mandat zur Regierungsbildung sofort zurückgeben, wenn es ihr am 5. Mai vom Staatspräsidenten Rumen Radew übergeben wird, wurde auf einer Sitzung der Führung der Partei und der Parlamentsfraktion beschlossen. Die zwei stärksten Parlamentsfraktionen – GERB-SDS und „Es gibt ein solches Volk“, hatten vordem das ihnen übergebene Mandat zurückgegeben.

Die Parteivorsitzende der BSP Kornelija Ninowa äußerte, dass ihre Partei anderen Fraktionen mehrere Vorschläge zur Unterstützung unterbreitet habe, die jedoch abgeschlagen worden seien. Aus diesem Grund wolle nun auch die BSP das Mandat zur Regierungsbildung zurückgeben, so dass der Staatspräsident eine Übergangsregierung ernennen kann, die Neuwahlen organisieren wird.

mehr aus dieser Rubrik…

Blickpunkt Balkan

Nordmazedonien rechnet im Juni mit Entscheidung über EU-Beitrittsverhandlungen Die Argumente der EU stünden auf der Seite Skopjes und das Vorhandensein einer Übergangsregierung in Bulgarien deute darauf hin, dass im Juni eine..

veröffentlicht am 28.05.21 um 12:38

Blickpunkt Balkan

Europaparlament schlägt vor, Beitrittsgespräche mit Türkei einzufrieren Das Europäische Parlament hat die Türkei in dem am 19. Mai 2021 in Brüssel angenommenen Jahresbericht über das Land wegen Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit..

veröffentlicht am 21.05.21 um 16:27

Die ersten 7 Tage der Übergangsregierung in Bulgarien

Das Ruder der Staatsführung wurde in Bulgarien vor einer Woche von einer Übergangsregierung übernommen, die von Präsident Rumen Radew ernannt wurde. Die Minister der Übergangsregierung haben zu verstehen gegeben, dass sie trotz ihrer kurzen..

veröffentlicht am 19.05.21 um 16:55