Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Öffentlich-rechtliche Mission in Gefahr

Foto: BGNES

In einem offiziellen Brief an die Parlamentsabgeordneten, den Ministerrat und den Präsidenten forderte der Intendant des Bulgarischen Nationalen Rundfunks (BNR), Andon Baltakow, das Parlament auf, den Text im Gesetz über den Staatshaushalt zu ändern, der es der Regierung erlaubt, die Mittel für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu kürzen.
Das Budget des BNR wurde von der scheidenden Regierung um fast eine halbe Million Euro gekürzt. Infolgedessen müssen die operativen Ausgaben reduziert werden, was die Erfüllung der öffentlich-rechtlichen Mission des Rundfunks bedroht. Die fehlenden Finanzen könnten zum Verlust von Arbeitsplätzen und der Unmöglichkeit führen, die steigenden Kosten für Urheberrechte und Ausstrahlung zu tragen, warnt der BNR-Intendant Andon Baltakkow.

mehr aus dieser Rubrik…

Industrie fordert Energiehilfe

Der Verband des Industriekapitals in Bulgarien hat die Regierung um eine kurzfristige Energiehilfemaßnahme für bulgarische Unternehmen gebeten. Die Branche fordert eine Entschädigung für den verbrauchten Strom im Zeitraum vom 1. Oktober 2021 bis 31...

veröffentlicht am 21.09.21 um 12:53

Zwei Drittel der Bulgaren wollen detailliertere Informationen in puncto Impfstoffe

Eine im August vorgenommene Umfrage von „Eurobarometer“ ergab, dass 45 Prozent der Gegner von Covid-Impfstoffen in Bulgarien überwiegend Frauen im Alter von 25 bis 39 Jahren sind, in Städten leben und in der Regel 2 Kinder unter 15 Jahren haben. 27..

veröffentlicht am 21.09.21 um 11:51
Nikolaj Witanow

Nur Beschleunigung der Impfung rettet Bulgarien vor der Pandemie

Die Covid-19-Pandemie in Bulgarien könnte enden, wenn die Schwelle von 40.000 Impfungen pro Tag erreicht sei. Das erklärte der Mathematiker Prof. Nikolaj Witanow. Bei einem Drittel der Coronafälle verläuft die Infektion ohne Symptome. Deshalb..

veröffentlicht am 21.09.21 um 11:35