Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Der öffentliche Rat des BNR fordert die Wiederherstellung des Rundfunk-Budgets

In einem offiziellen Brief an den Staatspräsidenten, das Parlament, den Ministerrat und den Rat für elektronische Medien forderte der öffentliche Rat des Bulgarischen Nationalen Rundfunks (BNR) ein Moratorium für die Kürzung der Mittel für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. „Wir bestehen darauf, dass die Haushaltssubvention für den BNR in ihrem ursprünglichen Umfang wiederhergestellt wird“, schrieben die Ratsmitglieder.

In den letzten zwei Monaten wurde das Budget des BNR von der scheidenden Regierung um fast eine halbe Million Euro gekürzt. Der Intendant des BNR, Andon Baltakow, hat bereits auf die Wiederherstellung der Mittel bestanden. In einem offiziellen Brief an die Parlamentsabgeordneten, den Ministerrat und den Präsidenten hob er hervor, dass infolge der Kürzung die operativen Ausgaben reduziert werden müssen, was die Erfüllung der öffentlich-rechtlichen Mission des Rundfunks bedrohe.


mehr aus dieser Rubrik…

BSP fordert schriftliche Vereinbarung mit "Es gibt ein solches Volk“

Die BSP würde eine Regierung der Partei "Es gibt ein solches Volk“ nur dann unterstützen, wenn ein Abkommen mit der Partei von Slawi Trifonow unterzeichnet wird , kündigte die Parteichefin Kornelia Ninowa an. Die endgültige Entscheidung werde aber erst..

veröffentlicht am 28.07.21 um 14:21

Abgeordnete verzichten auf Sommerurlaub

Der von der Partei "Es gibt so ein Volk" vorgelegten Vorschlag, dass die Abgeordneten auf ihren traditionellen einmonatigen Urlaub im August verzichten, wurde mit 119 Abgeordnetenstimmen angenommen. Das Argument war, dass das 46. Parlament erst vor einer..

veröffentlicht am 28.07.21 um 13:27
Innenminister Bojko Raschkow

Innenminister behauptet: Hunderte von Bürgern abgehört

„Hunderte bulgarische Staatsbürger wurden auf Ersuchen der Sonderstaatsanwaltschaft und mit Genehmigung des Sondergerichtshofs abgehört.“ Dies sagte der Innenminister der Übergangsregierung Bojko Raschkow im Parlament während einer Anhörung,..

veröffentlicht am 28.07.21 um 12:44