Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Der öffentliche Rat des BNR fordert die Wiederherstellung des Rundfunk-Budgets

In einem offiziellen Brief an den Staatspräsidenten, das Parlament, den Ministerrat und den Rat für elektronische Medien forderte der öffentliche Rat des Bulgarischen Nationalen Rundfunks (BNR) ein Moratorium für die Kürzung der Mittel für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. „Wir bestehen darauf, dass die Haushaltssubvention für den BNR in ihrem ursprünglichen Umfang wiederhergestellt wird“, schrieben die Ratsmitglieder.

In den letzten zwei Monaten wurde das Budget des BNR von der scheidenden Regierung um fast eine halbe Million Euro gekürzt. Der Intendant des BNR, Andon Baltakow, hat bereits auf die Wiederherstellung der Mittel bestanden. In einem offiziellen Brief an die Parlamentsabgeordneten, den Ministerrat und den Präsidenten hob er hervor, dass infolge der Kürzung die operativen Ausgaben reduziert werden müssen, was die Erfüllung der öffentlich-rechtlichen Mission des Rundfunks bedrohe.


mehr aus dieser Rubrik…

Maja Manolowa

Parlamentarischer Ausschuss geht Veruntreuung von staatlichen Mitteln nach

Es wird ein zeitweiliger parlamentarischer Ausschuss ins Leben gerufen, der eine Revision der Landesführung binnen der letzten 5 Jahre vornehmen soll. Er erfasst mehr als 50 Sektoren, Ministerien, Unternehmen, Förderprogramme, Regulierungsbehörden..

veröffentlicht am 22.07.21 um 18:17
Galab Donew

Mehr als 400.000 Senioren erhalten zusätzliche finanzielle Unterstützung

Die Renten in Bulgarien werden ab dem 1. Oktober um durchschnittlich 12,5 Prozent erhöht, gab der Sozialminister und Vize-Premier Galab Donew bekannt. Darüber hinaus erhalten 431.000 Senioren über 65, deren Rente unter der Armutsgrenze von 369..

veröffentlicht am 22.07.21 um 15:45
Toschko Jordanow

Parlamentsausschuss untersucht Polizeigewalt gegen Demonstranten

Der Einsatz von Tränengas und Gewalt von Seiten des Innenministeriums während der Antiregierungsproteste sowie das Abhören von Demonstranten und Oppositionspolitikern - das wird im Fokus der Arbeit des neu eingerichteten zeitweiligen..

veröffentlicht am 22.07.21 um 15:11