Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Botschafterin Mitrofanova: Russland und Bulgarien befinden sich in einer Periode diplomatischer Gegenüberstellung

Foto: rs.gov.ru

„In den letzten zwei Jahren können die Beziehungen zwischen Russland und Bulgarien als eine Periode diplomatischer Gegenüberstellung definiert werden“, sagte die russische Botschafterin in Bulgarien, Eleonora Mitrofanova, gegenüber bTV. Sie sagte, ihr Land akzeptiere die Entscheidung Bulgariens, der EU und der NATO beizutreten, lehne jedoch die „Solidarität der Bündnisgruppe ab, die eine pragmatische Zusammenarbeit mit dem Rest der Welt, einschließlich Russland, behindert“.

Laut der Botschafterin sei die Ausweisung russischer Diplomaten ohne Beweise vorgenommen worden und habe „nach einem US-Besuch“ begonnen. „Wir verstehen, dass Bulgarien ein kleines Land ist, dass es sich entwickeln muss, dass die EU bestimmte Mittel bereitstellt, aber ich denke nicht, dass die Beziehungen zur Russischen Föderation deswegen geopfert werden sollten“, sagte Botschafterin Eleonora Mitrofanova.


mehr aus dieser Rubrik…

Geimpfte Mediziner in Bulgarien unter 50%

„Bisher sind bereits 2 Millionen Bulgaren geimpft, und damit liegen wir in Europa auf dem letzten Platz in Bezug auf die Impfungen, die in Bulgarien freiwillig sind. Die Zahl der geimpften Mediziner liegt unter 50 Prozent, was damit zu erklären ist, dass..

veröffentlicht am 22.07.21 um 14:20

Parlament debattiert über Amtsenthebung des Generalstaatsanwalts

Die Fraktion „Demokratisches Bulgarien“ (DB) stellte sich hinter der Forderung des Justizministers der Übergangsregierung Janaki Stoilow zur Amtsenthebung des Generalstaatsanwalts Iwan Geschew. Im Zusammenhang mit der anstehenden Sitzung des..

veröffentlicht am 22.07.21 um 13:14

Staatsanwaltschaft stellt Anfrage an USA zu Magnitsky-Entscheidungen

Nach den auferlegten Sanktionen in Folge des Magnitsky-Gesetzes wurden von der Obersten bulgarischen Staatsanwaltschaft für Kassation sechs Untersuchungen in Verbindung mit den betroffenen Personen eingeleitet. An das US-Justizministerium wurden..

veröffentlicht am 22.07.21 um 12:23