Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Übergangsregierung will große Steuerzahler zur Kasse bitten

Foto: BGNES

Zum neuen Direktor des Zollamts wurde Pawel Tonew ernannt, informierte auf einer Pressekonferenz der Finanzminister der Übergangsregierung Assen Wassilew. Auch die bisherige Direktorin des Finanzamts Galja Dimitrowa sei entlassen worden; als Grund gab Wassilew die niedrige Eintreibbarkeit der Steuern an. Neuer Chef des Finanzamts ist Rumen Spassow. Er solle nun dafür sorgen, dass die Einnahmen steigen; im Brennpunkt stünden große Steuerzahler, dafür soll der Druck auf die kleinen Steuerzahler verringert werden.

Assen Wassilew äußerte, dass bis Ende des Jahres die Aufnahme einer weiteren Staatsschuld in Höhe von 1,8 Milliarden Euro notwendig werden könnte. Mehr Klarheit zu diesem Thema solle in einigen Tagen herrschen, übermittelte BGNES.

mehr aus dieser Rubrik…

49 Prozent der Arbeitgeber wollen Gehälter ihrer Mitarbeiter erhöhen

Der Personalmangel wird im zweiten Halbjahr 2021 zu massiven Lohnerhöhungen führen. Fast die Hälfte der Arbeitgeber beabsichtigt, die Löhne um bis zu 20 Prozent zu erhöhen, wobei das höchste Wachstum in den Regionen Sofia, Burgas, Warna und Plowdiw zu..

veröffentlicht am 06.07.21 um 13:34

Niedrige Sozialbeiträge führen zu niedrigen Renten

Fast 1/3 der berufstätigen Bulgaren sind zum Mindestlohn oder darunter versichert, teilte das Nationale Sozialversicherungsinstitut mit. Das sei auch der Grund für die niedrigen Renten im Land. Die Gesamtzahl der versicherten Bulgaren betrug..

veröffentlicht am 05.07.21 um 14:30

Bulgarische Wirtschaftskammer hält Umleitung von EU-Fördermitteln in den Fonds der Fonds für unzweckmäßig

Die Entscheidung der Regierung, 100 Millionen Lewa (ca. 50 Mio. Euro) von den unentgeltlichen EU-Fördermitteln für die bulgarische Wirtschaft in den sogenannten Fonds der Fonds umzuleiten, sei laut der Bulgarischen Handelskammer unzweckmäßig...

veröffentlicht am 04.07.21 um 11:33