Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Ein Fünftel der Darlehn stehen nach Ende des Kreditmoratoriums in Frage

Foto: Archiv

„Rund 20 Prozent der Kreditnehmer sind nicht in der Lage, ihre Darlehn abzuzahlen, nachdem das Moratorium über sie abgelaufen ist.“ Das erklärte Rajna Mitkowa, Vorsitzende der Vereinigung der Inkassounternehmen, auf einem Forum unter dem Motto „Das Rauschen des Geldes“. „Im Zuge der Lockerung der Einschränkungsmaßnahmen und des Voranschreitens der Massenimpfung gegen Covid-19 wollen viele Menschen wieder zu ihrem normalen Leben und zu ihren gewohnt hohen Ausgaben zurückkehren, sollten aber in Bezug auf ihre persönlichen Finanzen sehr vorsichtig sein“, warnte Mitkowa in einem Gespräch mit der BNR-Korrespondentin Marta Mladenowa.

„Das Geld hat wegen der Inflation und der Negativzinsen eine Entwertung erfahren“, fügte seinerseits der Experte für Kapitalmärkte Anton Panajotow hinzu, der empfahl, die Ersparnisse erst nach fachmännischer Beratung anzulegen.


mehr aus dieser Rubrik…

Internationale Konferenz zur demografischen Nachhaltigkeit in Sofia

„Die demografische Entwicklung, die Globalisierung, die Digitalisierung und die rasante technologische Entwicklung“ seien der Kern der neuen Realität, sagte Präsident Rumen Radew bei der Eröffnung der internationalen Konferenz über demografische..

veröffentlicht am 01.12.21 um 13:19

Grigor Dimitrow unterstützt Gymnasium seiner Heimatstadt

Der beste bulgarische Tennisspieler Grigor Dimitrow hat hat dem Sprachgymnasium „Prof. Dr. Assen Slatarow “in Haskowo 15.000 Euro gespendet, bestätigte der Direktor des Gymnasiums Dejan Janew.  Mit dem Geld wurde ein Kabinett für Biologie und..

veröffentlicht am 01.12.21 um 11:45

Appell gegen Bildungs-Lockdown

Der Gesundheitsminister sollte seine äußerst konservative Anordnung überdenken, so dass alle Schüler wieder zur Schule gehen können, appellierte der Direktor der 119. Schule in Sofia, Dijan Stamatow, in einem Interview für den BNR. Stamatow leitet die..

veröffentlicht am 01.12.21 um 10:51
Подкасти от БНР