Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Treffen der bulgarisch-nordmazedonischen Kommission endet ohne Ergebnis

Angel Dimitrow

Das jüngste Treffen der bulgarisch-nordmazedonischen Kommission zu historischen und Bildungsfragen habe zu einer Vertiefung der Widersprüche zwischen beiden Ländern geführt. Das sagte der bulgarische Co-Vorsitzende der Kommission Prof. Angel Dimitrow in einem Interview für den Bulgarischen Nationalen Rundfunk. Das Treffen zu geendet, ohne dass Fortschritte verzeichnet werden konnten. Grund dafür sei die mangelnde Bereitschaft Nordmazedoniens, konkrete Themen zu diskutieren, so der Experte. „Das Problem unserer Kollegen ist, dass es für das Mittelalter keine einzige authentische Quelle gibt, in der von einem mazedonischen Staat, von einem mazedonischen Volk die Rede ist. Es geht hier um einen Mythos, der geschützt werden muss“, so Prof. Dimitrow. Auf Bestehen der nordmazedonischen Seite wird die nächste Sitzung der Kommission im Oktober stattfinden.

mehr aus dieser Rubrik…

Zwei Drittel der Bulgaren wollen detailliertere Informationen in puncto Impfstoffe

Eine im August vorgenommene Umfrage von „Eurobarometer“ ergab, dass 45 Prozent der Gegner von Covid-Impfstoffen in Bulgarien überwiegend Frauen im Alter von 25 bis 39 Jahren sind, in Städten leben und in der Regel 2 Kinder unter 15 Jahren haben. 27..

veröffentlicht am 21.09.21 um 11:51
Nikolaj Witanow

Nur Beschleunigung der Impfung rettet Bulgarien vor der Pandemie

Die Covid-19-Pandemie in Bulgarien könnte enden, wenn die Schwelle von 40.000 Impfungen pro Tag erreicht sei. Das erklärte der Mathematiker Prof. Nikolaj Witanow. Bei einem Drittel der Coronafälle verläuft die Infektion ohne Symptome. Deshalb..

veröffentlicht am 21.09.21 um 11:35
Kiril Petkow

„Wir setzen die Veränderung fort“ verbündet sich für die Wahlen mit kleineren Formationen

Die neue Formation „Wir setzen die Veränderung fort“ hat mit den Parteien „Volt“ und „Europäischer Mittelstand“ einen Koalitionsvertrag zur gemeinsamen Teilnahme an den Parlamentswahlen am 14. November unterzeichnet , teilten deren Gründer mit...

veröffentlicht am 21.09.21 um 10:13