Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Präsident Radew: Probleme im Energiesektor schaffen ernsthafte Risiken

Iwan Iwanow und Rumen Radew
Foto: president.bg

Die Probleme, die sich im Energiesektor angehäuft haben, bergen ernsthafte Risiken für den Sektor, die Wirtschaft und die Bürger. Das erklärte Präsident Rumen Radew bei einem Treffen mit dem Vorsitzenden der Wasser- und Energieregulierungsbehörde (KEWR) Iwan Iwanow. Als ernstes Problem bezeichnete Iwanow die verzögerte Fertigstellung der IGB-Gasverbindung mit Griechenland, deren Bau seit 12 Jahren andauert. „Die Tatsache, dass es keine Abzweigungen der „Turkish-Stream-Pipeline“ zu Städten in Nordbulgarien gibt zeigt, dass es sich nur um eine Transit-Gaspipeline handelt, die vollständig mit bulgarischen Mitteln gebaut wurde, ohne dass klar ist, ob diese von Transitgebühren erstattet werden können“, sagte der KEWR-Vorsitzende. Die Gesprächspartner waren sich einig, dass unser Land im Zusammenhang mit dem Übergang zu geringeren CO2-Emissionen und dem Schutz der Arbeitnehmer in dieser Branche eine nationale Energiestrategie braucht.