Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

ZIK verhandelt über weitere 1.500 Wahlgeräte

Zwetosar Tomow i
Foto: BGNES

Es wird höchstwahrscheinlich einen Deal zum Kauf neuer Wahlgeräte geben, der jedoch noch nicht abgeschlossen ist. Bis Ende der Woche wird vermutlich alles klar sein. Das erklärte der stellvertretende Vorsitzende und Sprecher der Zentralen Wahlkommission (ZIK) Zwetosar Tomow in einem Interview für das Inlandsprogramm des Bulgarischen Nationalen Rundfunks „Horizont nach einem Treffen zwischen der ZIK und dem Hersteller der Wahlgeräte „Smartmatic“. Wir haben nicht vor, das Geld der Steuerzahler wahllos auszugeben, betonte Tomow und äußerte die Hoffnung, dass man in puncto Logistik und Transport der Wahlmaschinen einen Preiskompromiss erreichen kann.

Die Wahlgeräte werden per LKWs aus den Niederlanden zugestellt. Sie werden per Straßentransport ins Ausland geliefert. Nach Übersee wird werden jedoch andere Transportmittel genutzt.