Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

ZIK verhandelt über weitere 1.500 Wahlgeräte

Zwetosar Tomow i
Foto: BGNES

Es wird höchstwahrscheinlich einen Deal zum Kauf neuer Wahlgeräte geben, der jedoch noch nicht abgeschlossen ist. Bis Ende der Woche wird vermutlich alles klar sein. Das erklärte der stellvertretende Vorsitzende und Sprecher der Zentralen Wahlkommission (ZIK) Zwetosar Tomow in einem Interview für das Inlandsprogramm des Bulgarischen Nationalen Rundfunks „Horizont nach einem Treffen zwischen der ZIK und dem Hersteller der Wahlgeräte „Smartmatic“. Wir haben nicht vor, das Geld der Steuerzahler wahllos auszugeben, betonte Tomow und äußerte die Hoffnung, dass man in puncto Logistik und Transport der Wahlmaschinen einen Preiskompromiss erreichen kann.

Die Wahlgeräte werden per LKWs aus den Niederlanden zugestellt. Sie werden per Straßentransport ins Ausland geliefert. Nach Übersee wird werden jedoch andere Transportmittel genutzt.

mehr aus dieser Rubrik…

Президентът Румен Радев

Staatspräsident Radew: Borissow sollte für das Präsidentenamt kandidieren

„Es ist höchste Zeit, dass Bojko Borissow seine Partei nicht mehr als Schutzschild benutzt und ihre Ehre verteidigen sollte, indem er für das Präsidentenamt kandidiert“, sagte Staatspräsident Rumen Radew gegenüber Reportern. Das Argument der GERB und..

veröffentlicht am 27.09.21 um 12:10

Bulgarien hat noch keinen eigenen Impfstoff gegen Covid-19

„Wir sind noch ziemlich weit von der Entwicklung eines bulgarischen Impfstoffs gegen das Coronavirus entfernt und sollten nicht darauf warten“, sagte Prof. Penka Petrowa, Direktorin des Instituts für Mikrobiologie an der Bulgarischen Akademie der..

veröffentlicht am 27.09.21 um 11:25
Konstantin Konstantinow

Leidtragende der erhöhten Strompreise müssen unterstütz werden

„Der Staat wird in der Lage sein, die Situation durch eine vernünftige Umverteilung der zusätzlichen Einnahmen zu beruhigen, die in Folge der erhöhten Strompreise einfließen werden“, prognostizierte in einem Interview für den BNR Konstantin..

veröffentlicht am 27.09.21 um 09:57