Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Mediana: „Es gibt ein solches Volk“ überholt GERB mit 3%

Foto: Madiana

Laut einer Umfrage der Meinungsforschungsagentur Mediana, die mit eigenen Mitteln durchgeführt wurde, wird das nächste Parlament aus 7 politischen Kräften bestehen. 24% der Wähler würden für "Es gibt so ein Volk" stimmen, die ehemaligen Machthaber von GERB würden mit 21,4% an zweiter Stelle stehen, "BSP für Bulgarien" bleibt mit 21,3% an dritter Stelle und die Bewegung für Rechte und Freiheiten (DPS) ist mit 11,2% die vierte Kraft. Es folgen Demokratisches Bulgarien mit 7,2% der Stimmen und „Erhebe dich! Fratzen raus“ mit einer Unterstützung von 6,9%. Die bulgarischen Patrioten, WMRO, Wolja und NFSB bekommen dieser Umfrage zufolge 5,1%. Bisher blieben sie unter der Schwelle.
Die Agentur prognostiziert, unabhängig von der Sommersaison, eine starke Wahlbeteiligung an den vorgezogenen Parlamentswahlen. 
Eine der Schlußfolgerungen aus der Umfrage ist, dass die geschäftsführende Regierung überwiegend positiv bewertet wird im Gegensatz zum vorangegangenen Kabinett.

mehr aus dieser Rubrik…

Grünes Zertifikat tritt ab 21. Oktober in Kraft

Ab dem 21. Oktober dürfen Restaurants, Kinos, Theater, Konzertsäle, Galerien, Fitnesscenter, Einkaufszentren und Geschäfte über 300 Quadratmeter, Hotels, Schwimm- und Sporthallen sowie Klubs nur beim Vorlegen eines grünen Zertifikats betreten werden,..

veröffentlicht am 19.10.21 um 18:05

Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte verurteilte Bulgarien im Fall Miroslawa Todorowa

Bulgarien wurde vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg erneut verurteilt , nachdem die Richterin Miroslawa Todorowa den Gerichtsprozess gewonnen hat. Die ehemalige Präsidentin des Verbandes der Richter hatte 2013 die..

veröffentlicht am 19.10.21 um 17:43

Rumen Radew: „Impfstoffe sind der einzige Schutz, über den wir verfügen

"Jeder kann selbst entscheiden, aber die Impfstoffe sind derzeit der einzige Schutz, den wir haben", erklärte der Präsident Rumen Radew gegenüber Reportern in Pernik auf eine Frage zur Kontrolle der Ausbreitung des Coronavirus. Er fügte hinzu, dass diese..

veröffentlicht am 19.10.21 um 17:20