Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

"Es gibt ein solches Volk" und GERB mit gleichen Chancen auf Wahlsieg

Foto: BNR

Die Partei "Es gibt ein solches  Volk" und die Koalition GERB-SDS haben bei den vorgezogenen Wahlen am 11. Juli die gleichen Chancen auf einen Wahlsieg, ergab eine vom Bulgarischen Nationalen Rundfunk bei Gallup International in Auftrag gegebene Umfrage.
Wenn die Parlamentswahl jetzt wäre, würden die ersten beiden Parteien jeweils 21% der Wählerstimmen erhalten. Die BSP liegt mit 15,9 Prozent an dritter Stelle. „Demokratisches Bulgarien“ wäre mit 12,1 Prozent an vierter Stelle. Es folgt die Bewegung für Rechte und Freiheiten mit 11,9 Prozent. Die Koalition „Erhebe dich! Fratzen raus!“ würde 5,5 Prozent der Stimmen erhalten. Die anderen Anwärter bleiben unter der 4-Prozent-Hürde für den Einzug ins Parlament.
58,2 Prozent der Wähler zeigen sich bereit, an die Wahlautomaten zu gehen. 16,4 Prozent gaben die Antwort, dass sie wahrscheinlich wählen werden, 7,3 Prozent werden wahrscheinlich nicht wählen und 14,7 Prozent werden ganz sicher nicht wählen. 

mehr aus dieser Rubrik…

Teodora Gentschowska

Teodora Gentschowska: Bulgariens Haltung zu Nordmazedonien ist unverändert

Bulgarien besteht nach wie vor auf die Umsetzung des Freundschaftsvertrags und auf konkrete Ergebnisse. Wir haben fünf Monate mit Gesprächen und Interviews verloren. Wir warten einfach darauf, dass die Umsetzung des Abkommens beginnt. Das sagte..

veröffentlicht am 18.05.22 um 18:51

Italien übernimmt führende Rolle in multinationaler Kampfgruppe in Bulgarien

Italien übernimmt die Rolle des „Rahmenstaates“ der multinationalen Kampfgruppe in Bulgarien, legt ein Beschluss des Ministerrates fest. Die führende Rolle Italiens bedeutet, dass es bis zu 800 Soldaten mit den erforderlichen Waffen, Ausrüstung und..

veröffentlicht am 18.05.22 um 18:36

Bulgarien leitet Gelder aus europäischen Programmen an Flüchtlinge aus der Ukraine

Freie Mittel aus europäischen operationellen Programmen sollen per Regierungsbeschluss verwendet werden, um die Bedürfnisse der Menschen zu decken, die vor dem Krieg in der Ukraine flüchten und sich in Bulgarien niederlassen. 60 Millionen Euro aus..

veröffentlicht am 18.05.22 um 17:28