Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Insel „Hll. Kirik und Julita“ kann zum Europäischen Kulturzentrum avancieren

Foto: Archiv

Die französische Botschafterin Florence Robine, Kulturminister Prof. Welislaw Minekow und Vizepräsidentin Ilijana Jotowa haben sich während eines Treffens über die Möglichkeiten ausgetausht, auf der Insel „Hll. Kirik und Julita“ bei Sosopol ein Europäisches Zentrum für Kultur und Kunst zu schaffen. Es stehen Treffen und Besprechungen zwischen dem bulgarischen Kulturministerium, der französischen Regierung und der Leitung des Louvre an, die das Projekt unterstützt.

Prof. Minekow erklärte heute gegenüber Journalisten, er habe der Staatsanwaltschaft wegen einer Reihe von Verstößen bei der Restaurierung von Denkmälern, die von nicht lizenzierten Auftragnehmern ohne Projekt und Genehmigung des Kulturministeriums durchgeführt wurden, Anzeige erstattet. Das Kulturministerium bereite auch ein Antwortschreiben auf den OLAF-Bericht vor, wonach unser Land fast 4,5 Millionen Euro von der Sanierung des Largo-Platzes erstatten muss. Man werde versuchen zu erwirken, dass Bulgarien das Geld nicht zurückzahlt. Minister Minekow erklärte, er werde weiterhin Informationen über das Vorgehen der bulgarischen Staatsanwaltschaft zu diesem Kasus anfordern.

mehr aus dieser Rubrik…

Illegaler Goldabbau am Fluss Struma

Bei einer Polizeikontrolle am Fluss Struma beim Dorf Newestino im Raum Kjustendil wurde illegaler Goldabbau durch Waschen von Sand entdeckt. Es wurde ein Vorverfahren wegen illegalem Abbau von Bodenschätzen eingeleitet. Bei der Goldgewinnung kamen..

veröffentlicht am 24.09.21 um 15:33

2021 - ein gutes Jahr für Getreideproduzenten

Der im Jahr 2021 geerntete Weizen ist um 52 Prozent mehr als im Vorjahr, als die Getreideproduktion vor eine Reihe von Problemen gestellt war. Der Weizenertrag von 1.204.334 Hektar  hat 7,16 Millionen Tonnen erreicht. Der durchschnittliche Ertrag im..

veröffentlicht am 24.09.21 um 15:23
Bildungsministerium

Weniger Jugendliche wollen im Ausland studieren

Es werden immer weniger bulgarische Diplome für ein Auslandsstudium beglaubigt, teilte das Bildungsministerium mit. 1.536 Absolventen des vergangenen Schuljahres haben eine Apostille für die Sekundarstufe erhalten. insgesamt 2.652 wurden Dokumente..

veröffentlicht am 24.09.21 um 14:12