Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Bulgariens Wachstumsprognose um 1,5 Prozent nach oben korrigiert

Foto: Archiv

Die bulgarische Wirtschaft wird in diesem Jahr um 4,5 Prozent und im Jahr 2022 um 4 Prozent zulegen. Das geht aus der Juni-Prognose der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) hervor, berichtete BGNES. Im Jahr 2020, das von der Covid-19-Pandemie geprägt war, wurde ein Rückgang von 4,2 Prozent verzeichnet. Im Vergleich zur vorherigen Prognose vom September 2020 wurde das Wirtschaftswachstum Bulgariens um 1,5 Prozent nach oben korrigiert.

Im Jahr 2020 war die bulgarische Wirtschaft aufgrund der um 11,3 Prozent bzw. zúm 5,1 Prozent geschrumpften Exporte und Investitionen im Abwärtstrend. Gleichzeitig weist unser Land im Gegensatz zu anderen Ländern der Region einen guten Binnenkonsum auf. Dies ist hauptsächlich auf die milderen Antiepidemiemaßnahmen und die spürbare Anhebung der Löhne im Laufe des Jahres zurückzuführen.

mehr aus dieser Rubrik…

Drei Bulgartransgaz-Projekte von Interesse auch für die EU

Drei Projekte von Bulgartransgaz sind in der Liste der Projekte von hohem Interesse für die EU aufgeführt. Das erste Projekt betrifft den Ausbau des Gasspeichers Tschire n, das nahezu eine Verdoppelung seiner Kapazität zur Verdichtung und Speicherung..

veröffentlicht am 24.11.21 um 14:44

Mangel an qualifiziertem Personal und Infrastruktur in unserem Land schreckt potenzielle Investoren ab

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung hat ihre Prognose für die bulgarische Wirtschaft aufgrund des geringen Impfschutzes gegen das Coronavirus in der Bevölkerung und der politischen Krise gesenkt. Hat unser Land eine Chance, sich..

veröffentlicht am 24.11.21 um 14:08

Inländische Staatsverschuldung wächst weiter

Am Montag einer jeden Woche nimmt Bulgarien neue Schulden auf. Es handelt sich um interne Anleihen von lokalen Banken, Pensionskassen und anderen Investoren. Gestern wurde dieser Trend mit einer neuen Anleihe in Höhe von 255 Mio. Euro bestätigt,..

veröffentlicht am 23.11.21 um 15:51