Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Der Immobilienmarkt floriert in Covid-19-Zeiten

Foto: Archiv

Das Coronavirus verstärkt den Wunsch nach einem eigenen Haus fernab der Großstädte

Die Zahl der Immobiliendeals und die Immobilienpreise sind im letzten Jahr merklich gestiegen. Die Menschen ziehen es vor, sich eine Wohnung oder ein Haus in abgelegener Natur zu kaufen anstatt sie zu mieten, um in Pandemiezeiten dort aus dem Homeoffice arbeiten zu können. „Wir erwarten, dass viele Menschen für längere Zeit und weit weg von den Großstädten umziehen werden. Das ist ein Trend, der sich weiter vertiefen wird, selbst falls es uns gelingen sollte, alle Covid-19-Varianten zu besiegen“, sagte Michail Tschobanow, Manager einer führenden Immobilienfirma in Bulgarien.

Ihm zufolge nimmt die Nachfrage nach Ferienimmobilien seitens der Bulgaren im Ausland spürbar zu. Wegen der von einigen Banken eingeführten Spareinlagen-Gebühr bei größeren Beträgen wird ein noch stärkerer Boom in der Immobilienbranche erwartet. Der Grund dafür ist, dass die meisten Kunden nach dem 7. Juli lieber in Immobilien investieren werden, anstatt 0,75 Prozent Strafzinsen auf ihre Festgeldkonten zu zahlen. Generell kurbelt die Suche nach Möglichkeiten, aus dem Homeoffice zu arbeiten, den Immobilienmarkt weiter an.

In absolut allen Bereichen ist definitiv ein Wachstum zu beobachten, mit Ausnahme der Immobilien in unseren See- und Bergresorts, wo immer noch ein ausreichend großes Angebot an hochwertigen Immobilien besteht. Die Briten, die hier früher für teures Geld Immobilien gekauft haben, haben es nun eilig, sie wegen Brexit und der Corona-Beschränkungen zu einem niedrigeren Preis wieder loszuwerden. Gleiches gilt für die Russen, die wegen der Abwertung des Rubels und dem erschwerten Reisen ihre Häuser und Wohnungen in Bulgarien verkaufen. Das ist das einzige Segment, in dem keine Preiserhöhung verzeichnet wurde“, sagte Michail Tschobanow.

Dafür sind aber die Preise der Häuser auf dem Land seit Anfang des Jahres um 3 bis 5 Prozent nach oben geklettert. Darüber hinaus soll der Neubau in den Städten in den kommenden Monaten wegen der auf den Weltmärkten stark gestiegenen Preise für absolut alle Baumaterialien um 10 bis 30 Prozent teurer werden.

Und es ist noch ein interessanter Trend zu beobachten: Immer mehr ungeduldige Käufer, nicht nur aus Bulgarien, sondern aus aller Welt, neigen dazu, Immobilien über Skype, Viber und alle Online-Plattformen aus der Ferne zu besichtigen und sich für einen Kauf zu entscheiden. Michail Tschobanow weist auch auf einen weiteren sich vertiefenden Trend in der Entwicklung der Immobilienbranche in unserem Land hin:

„In den letzten Monaten kontaktieren uns zunehmend mehr Kunden aus Kanada, den USA, Neuseeland usw. Das sind Bulgaren, die nach Möglichkeiten für Fernbesichtigungen zum Kauf von Anlageimmobilien suchen. Sie möchten diese Immobilien während ihrer Sommerferien in Bulgarien zusammen mit ihren Verwandten nutzen, sobald sich die Reisemöglichkeiten wieder bessern. Das Interesse an solchen Deals ist bereits über 20 Prozent gestiegen“, so Michail Tschobanow abschließend.

Übersetzung: Rossiza Radulowa


mehr aus dieser Rubrik…

Gabrowo feiert Silvester im Voraus

Die Einwohner von Gabrowo werden das alte Jahr 2021 am 30. Dezember verabschieden und das neue 2022 vorzeitig am gleichen Tag begrüßen.  Das für den 30. Dezember geplante Konzert unter den Sternen wird von der Rückband BTR bestritten. Die Feier findet..

veröffentlicht am 02.12.21 um 16:23

In Bulgarien kommt Weihnachtsstimmung auf

Der Weihnachtsbaum in der Innenstadt von Sofia wird von einem 80 Zentimeter großen leuchtenden Weihnachtsstern bekrönt. Der lebende Nadelbaum ist 13 Meter hoch und hat in diesem Jahr einen neuen Schmuck – über 10.000 Kerzen, Schneeflocken und..

veröffentlicht am 02.12.21 um 14:13

Die Prognosen der bulgarischen Spezialisten zur neuen Corona-Variante Omikron

Ende letzter Woche sorgte die Nachricht von der neuen Coronavirus-Variante Omikron in vielen Ländern der Welt für Verwirrung und blitzartige Grenzschließungen. Es scheint, als würden wir in die Zeit vor genau zwei Jahren zurückversetzt, als in..

veröffentlicht am 01.12.21 um 16:09
Подкасти от БНР