Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Bulgarische Wirtschaftskammer hält Umleitung von EU-Fördermitteln in den Fonds der Fonds für unzweckmäßig

Foto: Archiv

Die Entscheidung der Regierung, 100 Millionen Lewa (ca. 50 Mio. Euro) von den unentgeltlichen EU-Fördermitteln für die bulgarische Wirtschaft in den sogenannten Fonds der Fonds umzuleiten, sei laut der Bulgarischen Handelskammer unzweckmäßig.

Im Fonds der Fonds sollen diese Gelder aus der europäischen Initiative REACT-EU als Kredite für Betriebskapital zu Marktzinsen gewährt werden. Laut dem stellvertretenden Vorsitzenden der Handelskammer Tomislaw Popdontschew widerspreche das den Zielen von REACT-EU und werde die Überwindung der negativen Auswirkungen der Krise verzögern.

Seiner Meinung nach sei bisher nur ein Drittel der Mittel für Portfoliogarantien der Bulgarischen Entwicklungsbank und des Fonds der Fonds verwendet worden. Daher sei es unverständlich, weitere 100 Millionen Lewa für Portfoliogarantien hinzuzufügen, da der Fonds über genügend Mittel verfüge, die offensichtlich nicht verwendet werden.


mehr aus dieser Rubrik…

Die Winzer freuen sich über einen guten Jahrgang

Der regenreiche Frühling und trockene Sommer haben den Winzern eine gute Ernte beschert. Die Trauben werden bald in den Fässern gelagert werden, die Weinliebhaber werden sich aber bis zum nächsten Frühjahr für die Weißweine und sogar noch länger..

veröffentlicht am 17.10.21 um 12:15

Die aus dem Ausland importierte Inflation belastet besonders die Nahrungsmittelkosten der Bulgaren

Die Waren- und Dienstleistungspreise in Bulgarien sind wieder auf Aufwärtskurs . Das erfolgt vor dem Hintergrund einer Verdreifachung der Erdgaspreise seit Jahresbeginn und einer Erhöhung der Wärme- und Strompreise im Hochsommer. Weltweit waren die..

veröffentlicht am 10.10.21 um 10:35

Bulgarien muss sein Modell zum Heranziehen ausländischer Investoren überdenken

Eine Studie des Schweizer Instituts für Managemententwicklung reiht Bulgarien hinsichtlich seines Wohlstands auf den nicht gerade beneidenswerten 53. Platz unter 64 Ländern ein. Das ist ein Rückgang um 5 Plätze im Vergleich zu den letzten..

veröffentlicht am 08.10.21 um 16:48