Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Niedrige Sozialbeiträge führen zu niedrigen Renten

Foto: BGNES

Fast 1/3 der berufstätigen Bulgaren sind zum Mindestlohn oder darunter versichert, teilte das Nationale Sozialversicherungsinstitut mit. Das sei auch der Grund für die niedrigen Renten im Land.

Die Gesamtzahl der versicherten Bulgaren betrug im April nur 2,775 Millionen, der Rest sind Kinder, Jugendliche, Rentner, Arbeitslose, Hausfrauen und Personen, die keine Arbeit suchen. 724 000 Bulgaren sind zum Monatseinkommen zwischen 330 und 509 Euro versichert. 1,584 Mio. oder 57 Prozent der Versicherten zahlen Beiträge für ein Einkommen unter 509 Euro. Da es aber über zwei Millionen Rentner gibt, reicht der Haushalt des Nationalen Versicherungsinstituts nicht aus, so dass ein Großteil der Renten von der Staatskasse aus Steuergeldern bezahlt werden muss.


mehr aus dieser Rubrik…

Inländische Staatsverschuldung wächst weiter

Am Montag einer jeden Woche nimmt Bulgarien neue Schulden auf. Es handelt sich um interne Anleihen von lokalen Banken, Pensionskassen und anderen Investoren. Gestern wurde dieser Trend mit einer neuen Anleihe in Höhe von 255 Mio. Euro bestätigt,..

veröffentlicht am 23.11.21 um 15:51
Bulgarische Nationalbank

Bulgarien nimmt neue Auslandsschulden in Höhe von 255 Mill. Euro auf

Am 22. November veranstaltete die Bulgarische Nationalbank eine Auktion zum Verkauf von Staatsanleihen mit einer Laufzeit von 7,5 Jahren und einem festen Jahreszins von 0,25 Prozent. Dieser neueste Staatskredit ist in Höhe von 255 Millionen Euro...

veröffentlicht am 22.11.21 um 14:02

Leistungsstarke Industrieparks von Plowdiw geraten ins stocken

Verunsicherung und Angst, dass sie vor dem Winter ihren Arbeitsplatz verlieren könnten, haben die Arbeiter aus den Industriegebieten bei Plowdiw ergriffen. In einigen der großen Fabriken haben bereits Entlassungen begonnen, aber zu diesem Zeitpunkt..

veröffentlicht am 18.11.21 um 10:59
Подкасти от БНР