Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Niedrige Sozialbeiträge führen zu niedrigen Renten

Foto: BGNES

Fast 1/3 der berufstätigen Bulgaren sind zum Mindestlohn oder darunter versichert, teilte das Nationale Sozialversicherungsinstitut mit. Das sei auch der Grund für die niedrigen Renten im Land.

Die Gesamtzahl der versicherten Bulgaren betrug im April nur 2,775 Millionen, der Rest sind Kinder, Jugendliche, Rentner, Arbeitslose, Hausfrauen und Personen, die keine Arbeit suchen. 724 000 Bulgaren sind zum Monatseinkommen zwischen 330 und 509 Euro versichert. 1,584 Mio. oder 57 Prozent der Versicherten zahlen Beiträge für ein Einkommen unter 509 Euro. Da es aber über zwei Millionen Rentner gibt, reicht der Haushalt des Nationalen Versicherungsinstituts nicht aus, so dass ein Großteil der Renten von der Staatskasse aus Steuergeldern bezahlt werden muss.


mehr aus dieser Rubrik…

Belgier kaufen Raiffeisenbank Bulgaria

Die belgische KBC Bank und die österreichische Raiffeisen Bank International haben vereinbart, dass die KBC 100 % der Aktien der Raiffeisenbank Bulgaria für etwas mehr als 1 Milliarde Euro kauft, berichtete RTE. Die Banken teilten mit, dass die..

veröffentlicht am 15.11.21 um 12:23

Waldpilze – eine Lebensgrundlage für bulgarische Dorfbewohner und teure Zutat in der westeuropäischen Küche

In der Woche, in der die Bulgaren im In- und Ausland zum dritten Mal in diesem Jahr die Möglichkeit haben, ihre Stimme abzugeben, gewinnt der Appell: „Geht nicht Pilze sammeln, geht zu den Wahlurnen“ wieder an Aktualität. Er war in den Jahren der..

veröffentlicht am 13.11.21 um 11:45

Durchschnittlicher Day-Ahead-Strompreis in Bulgarien auf über 200 Euro gesprungen

Der durchschnittliche Strompreis für Donnerstag an den europäischen Energiebörsen hat 190,06 Euro pro Megawattstunde erreicht. In Bulgarien ist der Preis auf 201,74 Euro (394,57 Lewa) pro Megawattstunde gesprungen. In nur vier weiteren Ländern hat er..

veröffentlicht am 10.11.21 um 18:45