Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Niedrige Sozialbeiträge führen zu niedrigen Renten

Foto: BGNES

Fast 1/3 der berufstätigen Bulgaren sind zum Mindestlohn oder darunter versichert, teilte das Nationale Sozialversicherungsinstitut mit. Das sei auch der Grund für die niedrigen Renten im Land.

Die Gesamtzahl der versicherten Bulgaren betrug im April nur 2,775 Millionen, der Rest sind Kinder, Jugendliche, Rentner, Arbeitslose, Hausfrauen und Personen, die keine Arbeit suchen. 724 000 Bulgaren sind zum Monatseinkommen zwischen 330 und 509 Euro versichert. 1,584 Mio. oder 57 Prozent der Versicherten zahlen Beiträge für ein Einkommen unter 509 Euro. Da es aber über zwei Millionen Rentner gibt, reicht der Haushalt des Nationalen Versicherungsinstituts nicht aus, so dass ein Großteil der Renten von der Staatskasse aus Steuergeldern bezahlt werden muss.


mehr aus dieser Rubrik…

Brüssel billigt Finanzhilfe für bulgarischen Tourismus

Die Europäische Kommission gekündigte an, dass sie die Bereitstellung von 15,35 Millionen Euro zur Unterstützung bulgarischer Tourismusunternehmen genehmigen werde. Die Maßnahme wird auf der Grundlage der Regelungen über befristete EU-Beihilfe getroffen,..

veröffentlicht am 08.11.21 um 14:02

Zunehmend mehr Fernarbeit im Angebot

Die Zahl der Angebote für Homeoffice und/oder Fernarbeit nimmt weiter zu, wobei ihr Anteil im Oktober bei 13,5 Prozent lag. Der Anstieg gegenüber dem Vormonat beträgt 7 Prozent; in den letzten vier Monaten wurde ein Anstieg von 29 Prozent..

veröffentlicht am 07.11.21 um 09:25

Aufgrund niedriger Impfrate senkt EBWE Prognose für Bulgarien

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) prognostiziert, dass Bulgariens Wirtschaft 2021 um 4,2 Prozent wachsen werde und damit der Rückgang von 4,2 Prozent des Vorjahres ausgleichen wird. Die EBWE hat damit ihren Prognosewert..

veröffentlicht am 04.11.21 um 10:48
Подкасти от БНР