Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Niedrige Sozialbeiträge führen zu niedrigen Renten

Foto: BGNES

Fast 1/3 der berufstätigen Bulgaren sind zum Mindestlohn oder darunter versichert, teilte das Nationale Sozialversicherungsinstitut mit. Das sei auch der Grund für die niedrigen Renten im Land.

Die Gesamtzahl der versicherten Bulgaren betrug im April nur 2,775 Millionen, der Rest sind Kinder, Jugendliche, Rentner, Arbeitslose, Hausfrauen und Personen, die keine Arbeit suchen. 724 000 Bulgaren sind zum Monatseinkommen zwischen 330 und 509 Euro versichert. 1,584 Mio. oder 57 Prozent der Versicherten zahlen Beiträge für ein Einkommen unter 509 Euro. Da es aber über zwei Millionen Rentner gibt, reicht der Haushalt des Nationalen Versicherungsinstituts nicht aus, so dass ein Großteil der Renten von der Staatskasse aus Steuergeldern bezahlt werden muss.


mehr aus dieser Rubrik…

Bulgartransgaz normalisiert Gasversorgung nach Europa

Die Gaslieferungen nach Serbien, Ungarn und Rumänien wurden um Mitternacht wieder aufgenommen, berichtete Bulgartransgaz. Auch die Transfers nach Rumänien wurden wiederhergestellt. Dies geschah nach Abschluss der Reparaturarbeiten an der..

veröffentlicht am 03.11.21 um 10:15

Regierung bereitet neue Verschuldung vor

Der Staat bereitet sich darauf vor, auf dem Binnenmarkt durch 5-jährige Anleihen neue Schulden in Höhe von 250 Millionen Euro aufzunehmen, teilte die bulgarische Nationalbank (BNB) mit. Der Verkauf ist für den 8. November geplant. So kann die..

veröffentlicht am 02.11.21 um 13:58

Der Nordwesten bleibt trotz finanzieller Hilfe aus Europa arm

Nordwestbulgarien bleibt trotz der Zuweisung von ca. 256 Millionen Euro im Rahmen des Programms für Innovation und Wettbewerbsfähigkeit die ärmste Region Europas, ergab eine Analyse des Wirtschaftsministeriums zur Wirksamkeit des operationellen..

veröffentlicht am 02.11.21 um 13:56
Подкасти от БНР