Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Niedrige Sozialbeiträge führen zu niedrigen Renten

Foto: BGNES

Fast 1/3 der berufstätigen Bulgaren sind zum Mindestlohn oder darunter versichert, teilte das Nationale Sozialversicherungsinstitut mit. Das sei auch der Grund für die niedrigen Renten im Land.

Die Gesamtzahl der versicherten Bulgaren betrug im April nur 2,775 Millionen, der Rest sind Kinder, Jugendliche, Rentner, Arbeitslose, Hausfrauen und Personen, die keine Arbeit suchen. 724 000 Bulgaren sind zum Monatseinkommen zwischen 330 und 509 Euro versichert. 1,584 Mio. oder 57 Prozent der Versicherten zahlen Beiträge für ein Einkommen unter 509 Euro. Da es aber über zwei Millionen Rentner gibt, reicht der Haushalt des Nationalen Versicherungsinstituts nicht aus, so dass ein Großteil der Renten von der Staatskasse aus Steuergeldern bezahlt werden muss.


mehr aus dieser Rubrik…

IWF erhöht Prognose für bulgarisches BIP-Wachstum

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Prognose für das Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) Bulgariens in diesem Jahr auf 4,5 Prozent nach oben revidiert. Für kommendes Jahr rechnet der IWF mit einem Anstieg von 4,4 Prozent..

veröffentlicht am 20.10.21 um 19:40

Getreidesektor besorgt über Mangel an Düngemitteln

Die Getreideproduzenten sind stark besorgt über den Düngemittelmangel . Die Händler behaupten, dass es nicht genügend Mengen auf dem Markt gebe, weshalb die Preise stark angestiegen seien. Darüber informierte der Vorsitzende des Thrakischen Verbandes..

veröffentlicht am 18.10.21 um 18:35

Jährliche Inflation erreicht 4,8%

Aufgrund steigender Kraftstoffpreise beschleunigte sich die jährliche Verbraucherinflation in Bulgarien nach Angaben des Nationalen Statistikamts im September auf 4,8 Prozent. Das ist der höchste Zuwachs seit Februar 2020. Der..

veröffentlicht am 18.10.21 um 12:22