Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Niedrige Sozialbeiträge führen zu niedrigen Renten

Foto: BGNES

Fast 1/3 der berufstätigen Bulgaren sind zum Mindestlohn oder darunter versichert, teilte das Nationale Sozialversicherungsinstitut mit. Das sei auch der Grund für die niedrigen Renten im Land.

Die Gesamtzahl der versicherten Bulgaren betrug im April nur 2,775 Millionen, der Rest sind Kinder, Jugendliche, Rentner, Arbeitslose, Hausfrauen und Personen, die keine Arbeit suchen. 724 000 Bulgaren sind zum Monatseinkommen zwischen 330 und 509 Euro versichert. 1,584 Mio. oder 57 Prozent der Versicherten zahlen Beiträge für ein Einkommen unter 509 Euro. Da es aber über zwei Millionen Rentner gibt, reicht der Haushalt des Nationalen Versicherungsinstituts nicht aus, so dass ein Großteil der Renten von der Staatskasse aus Steuergeldern bezahlt werden muss.


mehr aus dieser Rubrik…

Die Winzer freuen sich über einen guten Jahrgang

Der regenreiche Frühling und trockene Sommer haben den Winzern eine gute Ernte beschert. Die Trauben werden bald in den Fässern gelagert werden, die Weinliebhaber werden sich aber bis zum nächsten Frühjahr für die Weißweine und sogar noch länger..

veröffentlicht am 17.10.21 um 12:15

Die aus dem Ausland importierte Inflation belastet besonders die Nahrungsmittelkosten der Bulgaren

Die Waren- und Dienstleistungspreise in Bulgarien sind wieder auf Aufwärtskurs . Das erfolgt vor dem Hintergrund einer Verdreifachung der Erdgaspreise seit Jahresbeginn und einer Erhöhung der Wärme- und Strompreise im Hochsommer. Weltweit waren die..

veröffentlicht am 10.10.21 um 10:35

Bulgarien muss sein Modell zum Heranziehen ausländischer Investoren überdenken

Eine Studie des Schweizer Instituts für Managemententwicklung reiht Bulgarien hinsichtlich seines Wohlstands auf den nicht gerade beneidenswerten 53. Platz unter 64 Ländern ein. Das ist ein Rückgang um 5 Plätze im Vergleich zu den letzten..

veröffentlicht am 08.10.21 um 16:48