Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Niedrige Sozialbeiträge führen zu niedrigen Renten

Foto: BGNES

Fast 1/3 der berufstätigen Bulgaren sind zum Mindestlohn oder darunter versichert, teilte das Nationale Sozialversicherungsinstitut mit. Das sei auch der Grund für die niedrigen Renten im Land.

Die Gesamtzahl der versicherten Bulgaren betrug im April nur 2,775 Millionen, der Rest sind Kinder, Jugendliche, Rentner, Arbeitslose, Hausfrauen und Personen, die keine Arbeit suchen. 724 000 Bulgaren sind zum Monatseinkommen zwischen 330 und 509 Euro versichert. 1,584 Mio. oder 57 Prozent der Versicherten zahlen Beiträge für ein Einkommen unter 509 Euro. Da es aber über zwei Millionen Rentner gibt, reicht der Haushalt des Nationalen Versicherungsinstituts nicht aus, so dass ein Großteil der Renten von der Staatskasse aus Steuergeldern bezahlt werden muss.


mehr aus dieser Rubrik…

Erste Fabrik Europas für essbare Becher arbeitet bereits in Plowdiw

In Plowdiw wurde die erste Produktion von essbaren biologisch abbaubaren Kaffeebechern in Europa aufgenommen. Autor der Innovation ist Miroslaw Saprjanow aus Plowdiw, der zuerst versucht hat, essbare Becher im heimischen Herd zu..

veröffentlicht am 06.10.21 um 16:12

Weltbank erwartet höheres Wirtschaftswachstum bis Jahresende

Die Weltbank hat ihre Prognose für die Entwicklung der bulgarischen Wirtschaft für 2021 korrigiert. Das jährliche Bruttoinlandsprodukt (BIP) Bulgariens soll um 3,7% wachsen. Die bisherige Prognose war für ein Wachstum von 2,6% bis Jahresende. Die..

veröffentlicht am 06.10.21 um 13:30

Immobiliengeschäft boomt

Immobilien, die aufgrund der hohen Preisforderungen der Eigentümer seit 8-10 Jahren auf dem Markt sind und nicht verkauft wurden, werden nun Gegenstand von Geschäften. Die Immobilienpreise steigen weiter. Eine weiterhin große Nachfrage besteht an..

veröffentlicht am 05.10.21 um 16:27