Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Niedrige Sozialbeiträge führen zu niedrigen Renten

Foto: BGNES

Fast 1/3 der berufstätigen Bulgaren sind zum Mindestlohn oder darunter versichert, teilte das Nationale Sozialversicherungsinstitut mit. Das sei auch der Grund für die niedrigen Renten im Land.

Die Gesamtzahl der versicherten Bulgaren betrug im April nur 2,775 Millionen, der Rest sind Kinder, Jugendliche, Rentner, Arbeitslose, Hausfrauen und Personen, die keine Arbeit suchen. 724 000 Bulgaren sind zum Monatseinkommen zwischen 330 und 509 Euro versichert. 1,584 Mio. oder 57 Prozent der Versicherten zahlen Beiträge für ein Einkommen unter 509 Euro. Da es aber über zwei Millionen Rentner gibt, reicht der Haushalt des Nationalen Versicherungsinstituts nicht aus, so dass ein Großteil der Renten von der Staatskasse aus Steuergeldern bezahlt werden muss.


mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarische Nationalbank

Staat nimmt neue fünfjährige Inlandsverschuldung auf

Am 11. Oktober wird die Bulgarische Nationalbank BNB laut der Website des Instituts eine Auktion zum Verkauf von 5-jährigen Anleihen im Wert von über 250 Millionen Euro durchführen. Das ist ein Rekordvolumen für einen einmaligen Verkauf..

veröffentlicht am 05.10.21 um 13:30

Neues Hightech-Werk bei Plowdiw in Betrieb genommen

Innerhalb eines Jahres sollen sich die Arbeitsplätze im neuen Werk für optische Technik, das in der Wirtschaftszone Thrakia eröffnet wurde, verdreifachen. Derzeit seien 50 Fachleute eingestellt worden, informierte der stellvertretende Bürgermeister..

veröffentlicht am 04.10.21 um 13:40

Auslandsverschuldung Bulgariens wächst

Ende Juli 2021 betrug die Bruttoauslandsverschuldung Bulgariens 40,527 Milliarden Euro. Das sind 61,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) des Landes, teilte die Bulgarische Nationalbank BNB mit. Im Verlauf eines Jahres ist die Verschuldung um..

veröffentlicht am 30.09.21 um 09:45