Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Niedrige Sozialbeiträge führen zu niedrigen Renten

Foto: BGNES

Fast 1/3 der berufstätigen Bulgaren sind zum Mindestlohn oder darunter versichert, teilte das Nationale Sozialversicherungsinstitut mit. Das sei auch der Grund für die niedrigen Renten im Land.

Die Gesamtzahl der versicherten Bulgaren betrug im April nur 2,775 Millionen, der Rest sind Kinder, Jugendliche, Rentner, Arbeitslose, Hausfrauen und Personen, die keine Arbeit suchen. 724 000 Bulgaren sind zum Monatseinkommen zwischen 330 und 509 Euro versichert. 1,584 Mio. oder 57 Prozent der Versicherten zahlen Beiträge für ein Einkommen unter 509 Euro. Da es aber über zwei Millionen Rentner gibt, reicht der Haushalt des Nationalen Versicherungsinstituts nicht aus, so dass ein Großteil der Renten von der Staatskasse aus Steuergeldern bezahlt werden muss.


mehr aus dieser Rubrik…

Übergangsregierung mit neuen Maßnahmen im Energiebereich

Die Übergangsregierung setzt sich dafür ein, allen Verbrauchern den Zugang zu Strom in der bestmöglichen Preislage zu gewährleiste n, versicherte Ministerpräsident Stefan Janew auf einem Briefing. Vorgestellt wurden die von der Übergangsregierung..

veröffentlicht am 27.09.21 um 17:36

Inflation in einer Phase der Erholung von globaler Krise ist keine Seltenheit

Der Strompreis für die Industrie hat nur vier Tage nach dem Eid der dritten Übergangsregierung im Mandat von Präsident Rumen Radew 300 Lewa pro Megawattstunde erreicht. Laut Premier Stefan Janew arbeitet die Regierung an einem Maßnahmenpaket, um die..

veröffentlicht am 23.09.21 um 13:54

BNB schränkt Immobilienkreditierung ein

Die Bulgarische Nationalbank BNB schränkt die Hypothekendarlehen ein. Der Verwaltungsrat hat beschlossen, den Kapitalpuffer für Risikokredite der Banken ab 2021 von 0,5 Prozent auf 1 Prozent zu erhöhen. Die Maßnahme soll sicherstellen, dass die Tresore..

veröffentlicht am 23.09.21 um 10:36