Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Corona: 32 Neuinfektionen

Foto: EPA/BGNES

In den vergangenen 24 Stunden wurden nach 11.112durchgeführten Corona-Tests (PCR- und Antigen-Tests) 32 neue Covid-19-Fälle registriert, die 0,3 Prozent der Tests ausmachen, weisen die Angaben des Nationalen Informationsportals über die Verbreitung der Corona-Seuche aus.

Die meisten Neuinfektionen wurden in Sofia (9), Warna (4) und Plowdiw (4) diagnostiziert. In 15 Bezirken wurden keine neuen Fälle festgestellt.

822 Patienten werden stationär behandelt, darunter 104 auf Intensivstationen.

Im Verlauf des vergangenen Tages sind 2 Patienten an den Folgen der Erkrankung gestorben; 6 Patienten konnten als genesen entlassen werden.

7.991 sind die aktiven Fälle.

Seit Beginn der Corona-Impfung wurden in Bulgarien insgesamt mehr als 1.850.000 Bürger geimpft; allein am vergangenen Tag waren es 3.265. Vollständig geimpft sind knapp 848.000  Bürger.

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarien verlangt Korrekturen in der grünen Politik der EU

„Überlassen Sie es den EU-Staaten, selbst zu entscheiden, wie sie die gemeinsamen Ziele der Grünen Politik der Gemeinschaft entsprechend ihren Möglichkeiten erreichen. Als ärmeres Land hält Bulgarien die Ziele der Nutzung sauberer Energie zum..

veröffentlicht am 03.12.21 um 09:23

Corona: Infektionsrate weiter gesunken, Zahl der Todesopfer erneut dreistellig

In den vergangenen 24 Stunden wurden nach 27.672 durchgeführten Corona-Tests (PCR- und Antigen-Tests) 2.018 neue Covid-19-Fälle registriert, die 7,3 Prozent der Tests ausmachen, weisen die Angaben des Nationalen Informationsportals über die..

veröffentlicht am 03.12.21 um 08:50

Erste Sitzung des neugewählten Parlaments

Am heutigen 3. Dezember nimmt das 47. Parlament seine Arbeit auf. Das ist das dritte Parlament für dieses Jahr.  Die Sitzung wird vom ältesten Abgeordneten Dr. Sylvie Stefanow von der Partei "Es gibt ein solches Volk" eröffnet. Vor Beginn der..

veröffentlicht am 03.12.21 um 07:00
Подкасти от БНР