Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

In Essen wurde das Problem mit der Lieferung von Wahlgeräten gelöst

Fast 90.000 Bulgaren leben in Nordrhein-Westfalen, belegt die Statistik der deutschen Behörden

Foto: Archiv

Im Wahllokal in der nordrhein-westfälischen Stadt Essen verlaufen die Wahlen reibungslos. Um 11 Uhr Ortszeit sah die Lage dort folgendermaßen aus:

„Es hat sich keine Warteschlange vor dem Wahllokal gebildet. Bislang haben ca. 120 Wähler erfolgreich votiert“, erklärte unser Landsmann Daniel Dimov in einem Interview für „Radio Bulgarien“. „Im Vergleich zu den jüngsten Wahlen im April ist die Wahlbeteiligung diesmal nicht so hoch. Wir sind vor Ort, wir sind motiviert und warten auf die Wähler, damit sie in unserem Wahllokal ihre Stimme abgeben.“

Даниел Димов

Daniel gesteht, dass er vor dem heutigen Wahltag gewisse Bedenken hatte, ob die Wähler mit der maschinellen Abstimmung zurechtkommen. Seine Befürchtungen hätten sich jedoch als unbegründet erwiesen.

Am Tag des Nachdenkens hat es im Wahllokal in Essen allerdings nicht an Problemen gefehlt. Denn es wurden hier Wahlmaschinen geliefert, die für andere Städte in der Region bestimmt waren.

„Ich weiß nicht zu sagen, wie das Problem entstanden ist. Fakt ist, dass es passiert ist und wir nur um Hilfe angehalten haben, weil wir keinen Ausweg aus der Situation sahen“, sagte Dimov und ergänzte: „Wir waren uns nicht sicher, wie wir unsere Wahlgeräte erhalten und wie jene, die für Darmstadt und Duisburg bestimmt waren und die bei uns gelandet waren, in die dortigen Wahllokale kommen. Wir danken dem Konsulat in Frankfurt für die gut geleistete Arbeit und dass man es geschafft hat, diese logistische Herausforderung zu meistern.“

Die Mitglieder der Sektionswahlkommissionen in Essen mussten fast bis Mitternacht auf die Zustellung der zweiten Wahlmaschine warten, da sie am Nachmittag nicht mit der ersten geliefert wurde. Schließlich hat der Wahltag trotz allem pünktlich begonnen.

Bei den regulären Parlamentswahlen im April haben in Essen 563 bulgarische Bürger von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht. Informationen der deutschen Behörden zufolge leben in Nordrhein-Westfalen ca. 90.000 Bulgaren.

Übersetzung: Rossiza Radulowa

Fotos: Daniel Dimov

mehr aus dieser Rubrik…

Von Panikattacken bis hin zu ständiger Angst und Depression oder wie wir auf die Covid-Situation reagieren

Egal ob Krieg, Naturkatastrophe oder Epidemie, ist es normal, dass jede extreme Situation, die nicht unserer Kontrolle unterliegt, ein Gefühl der Hilflosigkeit und Verletzlichkeit erzeugt. Oft führen diese Umstände zu psychischen Traumata. Die..

veröffentlicht am 08.10.21 um 15:00

Das gefälschte Covid-Zertifikat – ein Versuch, das System zu überlisten oder russisches Roulette

Die vierte Welle der Covid-Pandemie bestimmt weiterhin unseren Lebensrhythmus. Am ersten Tag der neuen Arbeitswoche informierte der Bildungsminister Prof. Nikolaj Denkow die Reporter, dass sich seit Beginn des Schuljahres die Zahl der in..

veröffentlicht am 05.10.21 um 16:01

Verständliche Sprache für alle in der Schule – das große Ziel innovativer Pädagogen

Vor fünf Jahren hat Alexandrina begonnen, als junge Lehrerin in einer kleinen bulgarischen Stadt Kinder von der ersten bis zur fünften Klasse zu unterrichten. Doch die junge Lehrerin war überrascht, dass viele ihrer Schüler nur einige..

veröffentlicht am 04.10.21 um 17:08