Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Im August neue Corona-Welle erwartet

Hauptgesundheitsinspektor Dozent Dr. Angel Kuntschew
Foto: BGNES

„Bis Ende Juli wird die Lage im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie in Bulgarien ruhig bleiben, doch danach ist mit Veränderungen zu rechnen, da europaweit die Zahl der Fälle ansteigt. Im August ist in Bulgarien eine Erhöhung der Morbidität zu erwarten“, sagte Hauptgesundheitsinspektor Dozent Dr. Angel Kuntschew in einem Interview für das Bulgarische Nationale Fernsehen.

50 Millionen Euro seien von der Europäischen Union für PCR- und Schnell-Tests bereitgestellt worden, um den Grenzverkehr zu erleichtern. Bulgarien sei mit einbezogen, informierte Kuntschew und betonte, dass die Mediziner und Angestellten in Sozialeinrichtungen zu jenen Gruppen gezählt werden müssen, für die die Impfung Pflicht ist.

Einige Balkanländer haben bereits den Wunsch geäußert, Impfstoff-Schenkungen von Bulgarien entgegenzunehmen. Es würden auch Gespräche mit Bhutan laufen, äußerte Kuntschew in Verbindung mit der ablaufenden Verbrauchsfrist für vorrätige Impfstoffe in Bulgarien.

mehr aus dieser Rubrik…

Vorschlag zur Abschaffung des Kaufs bulgarischer Staatsbürgerschaft

Die Übergangsregierung schlägt vor, den Erwerb der bulgarischen Staatsbürgerschaft als Gegenleistung für Investitionen zu verbieten. Das sieht ein Entwurf zur Änderung des bulgarischen Staatsbürgerschaftsgesetzes vor. Geplant ist die Abschaffung..

veröffentlicht am 26.10.21 um 10:52
Bulgarische Akademie der Wissenschaften

BAN wählt vier neue Akademiemitglieder, darunter Bildungsminister Denkow

Der Rat der Akademiemitglieder hat vier neue Akademiemitglieder der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften (BAN) gewählt. Unter ihnen ist Bildungsminister Nikolaj Denkow. Er wurde 1962 geboren und ist ein weltbekannter Chemiker. Laut dem..

veröffentlicht am 26.10.21 um 10:39

Gestrandetes Schiff mit gefährlicher Ladung vom bulgarischen Ufer abgeschleppt

Am 36. Tag nach dem Schiffbruch von „Vera SU“ in der Nähe des Reservats „Jajlata“ konnte das Schiff mit Hilfe von drei Schleppern erfolgreich abgeschleppt werden. Der Einsatz hat mehr als 7 Stunden gedauert. Das Schiff wurde in den Hafen von Warna..

veröffentlicht am 26.10.21 um 09:51