Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Hitzewelle sorgt für Temperaturrekorde und Brände

Foto: BGNES, Archiv

Am sechsten Tag in Folge wurde in der südbulgarischen Stadt Haskowo ein Temperaturrekord gemessen. Dort ist die Quecksilbersäule heute um 14:40 auf 40,3°C im Schatten geklettert. Der bisherige Rekord für den 2. August lag bei 38,5°C im Jahr 1965. Für den heutigen Tag wurde für Haskovo und 9 weitere Bezirke des Landes die Warnstufe rot für gefährlich hohe Temperaturen ausgerufen.
Westlich von Blagoewgrad im Südwesten Bulgariens ist heute ein großflächiger Brand ausgebrochen, nachdem trockenes Gras und Büsche Feuer gefangen haben. Es besteht aber keine Gefahr für die Bevölkerung. An der Brandbekämpfung waren mehrere Feuerwehren beteiligt, meldete BRN-Blagoewgrad.
Ein Großbrand hat auch den Kiefernwald in der Nähe des Dorfes Rosino in Karlowo verwüstet. Rosino und die umliegenden Siedlungen sind derzeit außer Gefahr.

Insgesamt 360 Signale für Brandfälle sind heute landesweit eingegangen. Hauptgrund für die Brände sei Fahrlässigkeit seitens der Menschen, mahnte Stefan Stefanow von der Generaldirektion „Brand- und Zivilschutz“ gegenüber dem BNR.

Ein Waldbrand wütet auch im Raum Pernik in Westbulgarien.

mehr aus dieser Rubrik…

Universitätsklinikum in Plowdiw erhielt Krankenwagen für Neugeborene

Der mit Hilfe der Kampagne "Plastikkappen für die Zukunft" angeschaffte Neugeborenen-Krankenwagen ist in Plowdiw eingetroffen . Das medizinische Fahrzeug wurde der Notaufnahme des Universitätskklinikums in Plowdiw gespendet. Für den Kauf des..

veröffentlicht am 19.10.21 um 19:20

Mehr als 4.000 Frauen erkranken jedes Jahr an Brustkrebs

1.200 rosa Luftballons flogen über Sofia in Erinnerung an Frauen, die im letzten Jahr an Brustkrebs gestorben sind. Die Initiative geht vom städtischen Frauenkrankenhaus "Heilige Sophia" aus, in dem die Vorsorgeuntersuchungen bis Ende des Monats..

veröffentlicht am 19.10.21 um 18:27

Bulgargaz mit Ultimatum an Wärmekraftwerk Sofia

Die Schulden des Wärmekraftwerks Sofia könnten dazu führen, dass dem Staat  das Gas auszugeht, warnte der Bulgargaz-Chef Nikolaj Pawlow in einem Interview für BGNES. Er fügte hinzu, dass die Schulden bis zum 25. Oktober zurückgezahlt werden müssen,..

veröffentlicht am 19.10.21 um 18:21