Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Dissertation des Premierministerkandidaten sorgt für Diskussionen

Plamen Nikolow
Foto: BGNES

Im Jahr 2005 hat die "Higher Attestation Commission" die Dissertation von Plamen Nikolow bei der Nationalbibliothek „Heilige Kyrill und Method“ und beim damaligen Zentralinstitut für wissenschaftliche und technische Informationen ohne die obligatorische Informationskarte mit Angaben zur Verteidigung der Dissertation eingereicht. Daher seien die Informationen zur Dissertation im Register der Personen mit dem akademischen Doktorgrad sehr spärlich. Das teilte das Bildungsministerium auf seiner Website aufgrund des „starken öffentlichen Interesses“ und Anfragen aus den Medien zum Doktorgrad des Ministerpräsidentenkandidaten der Partei „Es gibt ein solches Volk“ mit. Die Dissertation von Nikolow sei verfügbar und könne mit seiner schriftlichen Zustimmung veröffentlicht werden, so das Bildungsministerium.

Laut der Webseite der ITN ist Plamen Nikolow Doktor der Rechtsphilosophie, Politik und Wirtschaft und hat seinen Doktortitel an der Sofioter Universität „Heiliger Kliment von Ochrid“ gemacht.

mehr aus dieser Rubrik…

Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte verurteilte Bulgarien im Fall Miroslawa Todorowa

Bulgarien wurde vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg erneut verurteilt , nachdem die Richterin Miroslawa Todorowa den Gerichtsprozess gewonnen hat. Die ehemalige Präsidentin des Verbandes der Richter hatte 2013 die..

veröffentlicht am 19.10.21 um 17:43

Rumen Radew: „Impfstoffe sind der einzige Schutz, über den wir verfügen

"Jeder kann selbst entscheiden, aber die Impfstoffe sind derzeit der einzige Schutz, den wir haben", erklärte der Präsident Rumen Radew gegenüber Reportern in Pernik auf eine Frage zur Kontrolle der Ausbreitung des Coronavirus. Er fügte hinzu, dass diese..

veröffentlicht am 19.10.21 um 17:20

Entschädigung für Unternehmen wegen hoher Energiepreise vereinbart

Die Wirtschaft und die Gewerkschaften haben mit dem amtierenden Ministerpräsidenten Stefan Janew finanzielle Entschädigungen für die Unternehmen wegen des hohen Strompreises erzielt. Die Kompensation wird sich Anfang November in den Stromrechnungen..

veröffentlicht am 19.10.21 um 15:46