Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Dissertation des Premierministerkandidaten sorgt für Diskussionen

Plamen Nikolow
Foto: BGNES

Im Jahr 2005 hat die "Higher Attestation Commission" die Dissertation von Plamen Nikolow bei der Nationalbibliothek „Heilige Kyrill und Method“ und beim damaligen Zentralinstitut für wissenschaftliche und technische Informationen ohne die obligatorische Informationskarte mit Angaben zur Verteidigung der Dissertation eingereicht. Daher seien die Informationen zur Dissertation im Register der Personen mit dem akademischen Doktorgrad sehr spärlich. Das teilte das Bildungsministerium auf seiner Website aufgrund des „starken öffentlichen Interesses“ und Anfragen aus den Medien zum Doktorgrad des Ministerpräsidentenkandidaten der Partei „Es gibt ein solches Volk“ mit. Die Dissertation von Nikolow sei verfügbar und könne mit seiner schriftlichen Zustimmung veröffentlicht werden, so das Bildungsministerium.

Laut der Webseite der ITN ist Plamen Nikolow Doktor der Rechtsphilosophie, Politik und Wirtschaft und hat seinen Doktortitel an der Sofioter Universität „Heiliger Kliment von Ochrid“ gemacht.

mehr aus dieser Rubrik…

Europäische Covid-Zertifikate von 93.000 Bulgaren ab 1. Februar ungültig

Die europäischen digitalen Covid-Zertifikate von 93.000 Bulgaren, deren Impfungen vor mehr als 270 Tagen vorgenommen wurden, werden ab dem 1. Februar für Reisen in die EU ungültig sein, gab das Gesundheitsministeriums an. Die Bescheinigungen für eine..

veröffentlicht am 24.01.22 um 19:35

Covid-Tests für zweites Schulhalbjahr sichergestellt

700.000 schonende Covid-Tests für die Schulen im ganzen Land wurden dem Bildungsministerium geliefert , gab das Ministerium bekannt. Damit seien die Tests für den Beginn des zweiten Schulhalbjahrs am 7. Februar gesichert. In der Zwischenzeit wurde..

veröffentlicht am 24.01.22 um 18:30

Sicherheitsrat berät am Dienstag zum Russland-Ukraine-Konflikt

Premierminister Kyrill Petkow beruft morgen den Sicherheitsrat ein, um die Spannungen um die Ukraine und die Pläne der NATO-Verbündeten zur Stärkung der Ostflanke des Bündnisses zu erörtern, teilte die Pressestelle des Ministerrates mit.  Heute früh..

veröffentlicht am 24.01.22 um 17:27
Подкасти от БНР