Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

ITN werde keine Koalitionsvereinbarung unterzeichnen

Тошко Йорданов
Foto: BGNES

Die heutigen Treffen von "Es gibt ein solches Volk" mit "Steh auf. BG! Wir kommen!", "Demokratisches Bulgarien" und der BSP hatten nicht das Ziel, mit ihnen einen Dialog zu führen, sondern die Auswahl für das Kabinett zu präsentieren. Das erklärte Toschko Jordanow von ITN und fügte hinzu, dass seine Partei keinen Koalitionsvertrag unterzeichnen werde, da sie keine Koalition sei. Jede Partei hätte andere Anforderungen und es gebe keine Einigung über ein gemeinsames Dokument, das alle unterzeichnen.
Die Frage, ob es Einwände zu den vorgeschlagenen Ministern gebe, beantwortete der nominierte Premier Plamen Nikolow mit Nein. Er teilte mit, dass er während der Treffen eine Unterstützung gespürt habe.


mehr aus dieser Rubrik…

Europäische Subventionen für nichtexistierende Nutztiere beantragt

Das Landwirtschaftsministerium und die Lebensmittelbehörde haben festgestellt, dass auf den Bauernhöfen der Region Sofia zwei Drittel der Tiere fehlen, für die europäische Subventionen beantragt wurden. Das bedeutet, dass sie nur auf dem Papier..

veröffentlicht am 22.10.21 um 16:38

Geringere Wahlbeteiligung von Auslandsbulgaren erwartet

Die Bulgaren im Ausland werden bei den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in 760 Wahllokalen in 68 Staaten wählen können, informierte das Außenministerium. In mindestens 200 Wahllokalen werde maschinell abgestimmt werden, teilte Iwan Kondow,..

veröffentlicht am 22.10.21 um 15:33

Lagerung von Wahlgeräten in Frage gestellt

Die Zentrale Wahlkommission (ZWK) habe den Premierminister im Übergangskabinett, Stefan Janew, über das Problem mit der Lagerung der Wahlgeräte informiert, über das vor einem Monat hingewiesen wurde und fordert eine dringende Lösung. Der Vertrag..

veröffentlicht am 22.10.21 um 14:39