Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Schwere Vorwürfe gegen Kristalina Georgiewa

Kristalina Georgiewa
Foto: BGNES

IWF-Gouverneurin Kristalina Georgiewa ist von ihrem ehemaligen Arbeitgeber, der Weltbank, zu Erklärungen vorgeladen worden, weil sie Druck zugunsten von China ausgeübt habe. Laut einem unabhängigen Bericht der Anwaltskanzlei WilmerHale haben die Führungskräfte der Bank, darunter auch die Georgiewa, 2018 unangemessenen Druck ausgeübt, um das Rating der chinesischen Wirtschaft im Doing-Business-Ranking anzuheben. Somit rangierte China auf Platz 78 statt auf Platz 85. Die Ermittlungen weisen auch auf Manipulationen beim Rating Saudi-Arabiens im vergangenen Jahr hin. Derselbe Bericht behauptet auch, dass auch der ehemalige bulgarische Finanzminister Simeon Djankow als Berater eine Schlüsselrolle in den Affären gespielt habe. Kristalina Georgiewa erklärte, sie sei mit den Ergebnissen des Berichts nicht einverstanden. Es wird erwartet, dass sie heute auf einer IWF-Sitzung Erklärungen zum Bericht der Weltbank abgeben wird.

mehr aus dieser Rubrik…

Wettervorhersage für Mittwoch

In den Morgenstunden des 18. Mai werden die Lufttemperaturen auf Tiefstwerte zwischen 12°C und 18°C absinken; in Sofia um die 15°C. Am Tage wird eine Kaltfront das Land überqueren und für Regen und Gewitter sorgen . Örtlich ist mit größeren..

veröffentlicht am 17.05.22 um 19:45
Dragomir Sakow

Einzelheiten über Unterstützung Bulgariens für die Ukraine werden derzeit geklärt

Verteidigungsminister Dragomir Sakow hat mit seinem italienischen Amtskollegen Lorenzo Guerini die Notwendigkeit besprochen, den bulgarischen Luftstreitkräften bis zum Erhalt der bestellten F-16-Kampfjets vorübergehend Kampfflugzeuge zur Verfügung zu..

veröffentlicht am 17.05.22 um 19:37

Präsident Radew: Deutschland braucht Wasserstoff, Bulgarien kann ihn herstellen

Als führendes Industrieland Europas wird Deutschland künftig viel Wasserstoff brauchen und Bulgarien kann „grünen“ Wasserstoff produzieren. Das erklärte Präsident Rumen Radew bei einem Besuch in Hamburg. Das unmittelbare Problem für Bulgarien und..

aktualisiert am 17.05.22 um 19:26