Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Schwere Vorwürfe gegen Kristalina Georgiewa

Kristalina Georgiewa
Foto: BGNES

IWF-Gouverneurin Kristalina Georgiewa ist von ihrem ehemaligen Arbeitgeber, der Weltbank, zu Erklärungen vorgeladen worden, weil sie Druck zugunsten von China ausgeübt habe. Laut einem unabhängigen Bericht der Anwaltskanzlei WilmerHale haben die Führungskräfte der Bank, darunter auch die Georgiewa, 2018 unangemessenen Druck ausgeübt, um das Rating der chinesischen Wirtschaft im Doing-Business-Ranking anzuheben. Somit rangierte China auf Platz 78 statt auf Platz 85. Die Ermittlungen weisen auch auf Manipulationen beim Rating Saudi-Arabiens im vergangenen Jahr hin. Derselbe Bericht behauptet auch, dass auch der ehemalige bulgarische Finanzminister Simeon Djankow als Berater eine Schlüsselrolle in den Affären gespielt habe. Kristalina Georgiewa erklärte, sie sei mit den Ergebnissen des Berichts nicht einverstanden. Es wird erwartet, dass sie heute auf einer IWF-Sitzung Erklärungen zum Bericht der Weltbank abgeben wird.

mehr aus dieser Rubrik…

Premierminister Kyrill Petkow

Premier Petkow: Moskaus Gasstopp sollte bulgarische Regierung stürzen

„Bulgarien ist nicht von der Entscheidung Griechenlands abhängig, wie es russisches Gas bezahlen soll. Wir haben Verträge“, antwortete Premierminister Kyrill Petkow auf eine Frage von Journalisten nach der Eröffnung eines Büros der..

veröffentlicht am 20.05.22 um 12:10

Pythagoras-Preise überreicht

8 Wissenschaftler erhielten den Pythagoras-Preis des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft in der 14. Ausgabe des Wettbewerbs für Beiträge zur Wissenschaft. 34 Wissenschaftler hatten sich am Ausscheid beteiligt. Unter den Gewinnern ist..

veröffentlicht am 20.05.22 um 11:40
Olivér Várhelyi

Sofia soll sein Veto auf Skopjes Beitrittsverhandlungen bis Juni aufheben

Der EU-Kommissar für Erweiterung und Europäische Nachbarschaftspolitik, Olivér Várhelyi, erwartet, dass Bulgarien den Beginn der Beitrittsgespräche von Skopje mit der EU innerhalb von drei Wochen frei gibt. Der europäische Beamte schrieb das auf..

veröffentlicht am 20.05.22 um 10:45