Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Schwere Vorwürfe gegen Kristalina Georgiewa

Kristalina Georgiewa
Foto: BGNES

IWF-Gouverneurin Kristalina Georgiewa ist von ihrem ehemaligen Arbeitgeber, der Weltbank, zu Erklärungen vorgeladen worden, weil sie Druck zugunsten von China ausgeübt habe. Laut einem unabhängigen Bericht der Anwaltskanzlei WilmerHale haben die Führungskräfte der Bank, darunter auch die Georgiewa, 2018 unangemessenen Druck ausgeübt, um das Rating der chinesischen Wirtschaft im Doing-Business-Ranking anzuheben. Somit rangierte China auf Platz 78 statt auf Platz 85. Die Ermittlungen weisen auch auf Manipulationen beim Rating Saudi-Arabiens im vergangenen Jahr hin. Derselbe Bericht behauptet auch, dass auch der ehemalige bulgarische Finanzminister Simeon Djankow als Berater eine Schlüsselrolle in den Affären gespielt habe. Kristalina Georgiewa erklärte, sie sei mit den Ergebnissen des Berichts nicht einverstanden. Es wird erwartet, dass sie heute auf einer IWF-Sitzung Erklärungen zum Bericht der Weltbank abgeben wird.