Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Lokale in Sofia auch nach Sperrstunde geöffnet

Foto: Archiv

Die Gesundheitsbehörden und die Polizei haben in der Hauptstadt eine weitere Inspektion durchgeführt, um festzustellen, ob die neuen Antiepidemiemaßnahmen eingehalten werden. Dabei sind sie erneut auf Lokale gestoßen, die trotz der Sperrstunde weiter arbeiten. Das erfolgt vor dem Hintergrund von landesweiten Protesten der betroffenen Branchen, angeführt von Gastronomen und Hoteliers, die die Restriktionen boykottieren. In den meisten Lokalen, die gegen die Anordnung des Gesundheitsministers verstoßen, wurden die Eigentümer nicht gefunden, aber es wurden dennoch Strafprotokolle erstellt. Die Sanktion beträgt für natürliche Personen bis 1.000 Lewa und für juristische Personen bis zu 2.000 Lewa. Die neue Regelung sieht vor, dass die Betriebe von 7.00 bis 23.00 Uhr betrieben werden dürfen.

mehr aus dieser Rubrik…

Wetteraussichten für Mittwoch

Die Schnefälle in Nordwestbulgarien werden auch in der Nacht zu Mittwoch weiter anhalten. In den übrigen Teilen des Landes wird es regnen. In den Morgenstunden hören die Niederschläge auf. Die Wolkendecke zieht sich zurück und in vielen Regionen wird..

veröffentlicht am 07.12.21 um 19:45
Kiril Petkow

Letzte Berichtigungen des Koalitionsvertrags

Während einer Sitzung der Parlamentsfraktion „Wir setzen die Veränderung fort“, die derzeit stattfindet, werden die letzten Details des Koalitionsvertrags geklärt. Morgen wird er den potentiellen Koalitionspartnern BSP, „Es gibt ein solches Volk“..

veröffentlicht am 07.12.21 um 19:24
Todor Tschurow

Außenministerium: Maßgeschneiderte Vornepräsenz der NATO in Bulgarien muss fortgesetzt werden

Die sogenannte maßgeschneiderte Vornepräsenz (Tailored Forward Presence) der NATO in Rumänien und Bulgarien muss fortgesetzt werden. „Das ist wichtig für die Sicherheit in der Schwarzmeerregion“, sagte Vize-Außenminister Todor Tschurow während einer..

veröffentlicht am 07.12.21 um 19:14
Подкасти от БНР