Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Lokale in Sofia auch nach Sperrstunde geöffnet

Foto: Archiv

Die Gesundheitsbehörden und die Polizei haben in der Hauptstadt eine weitere Inspektion durchgeführt, um festzustellen, ob die neuen Antiepidemiemaßnahmen eingehalten werden. Dabei sind sie erneut auf Lokale gestoßen, die trotz der Sperrstunde weiter arbeiten. Das erfolgt vor dem Hintergrund von landesweiten Protesten der betroffenen Branchen, angeführt von Gastronomen und Hoteliers, die die Restriktionen boykottieren. In den meisten Lokalen, die gegen die Anordnung des Gesundheitsministers verstoßen, wurden die Eigentümer nicht gefunden, aber es wurden dennoch Strafprotokolle erstellt. Die Sanktion beträgt für natürliche Personen bis 1.000 Lewa und für juristische Personen bis zu 2.000 Lewa. Die neue Regelung sieht vor, dass die Betriebe von 7.00 bis 23.00 Uhr betrieben werden dürfen.

mehr aus dieser Rubrik…

Verteidigungsminister Stefan Janew

Russland-Ukraine-Krise: Militärs geben Diplomatie noch eine Chance

Verteidigungsminister Stefan Janew erwartet, dass Bulgarien mit einem Bataillon von bis zu 1.000 Mann an einer NATO-Übung teilnehmen wird. „Der bulgarischen Armee wird die Möglichkeit eröffnet, sich mittels gemeinsamen Übungen zu entwickeln. Die..

veröffentlicht am 26.01.22 um 11:09

DBIHK verleiht Preis der Deutschen Wirtschaft 2021

Trotz der Herausforderungen der Corona-Pandemie behauptet Deutschland seine führende Position als Handelspartner Bulgariens. Das erklärte der Präsident der Deutsch-Bulgarischen Industrie- und Handelskammer (DBIHK) Tim Kurth bei der Verleihung des..

veröffentlicht am 26.01.22 um 10:58

Premier Petkow: Bulgarien ist zuverlässiger NATO-Verbündeter

„Alle Entscheidungen, einschließlich Maßnahmen zur Vermeidung negativer wirtschaftlicher Auswirkungen, die die Regierung angesichts der Ukraine-Krise treffen wird, werden im Einklang mit der Entwicklung der Situation stehen.“ Das sagte..

veröffentlicht am 26.01.22 um 09:49
Подкасти от БНР