Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Retter des U-Bootes "Kursk" plant Bergung der gestrandeten "Vera Su"

| aktualisiert am 28.09.21 um 18:43
Foto: Radio Warna

Eine niederländische Bergungsfirma, die an der Rettung des russischen U-Bootes „Kursk“ beteiligt war, erstellt einen Plan zur Bergung der im Gebiet „Jajlata“ gestrandeten „Vera Su“. Das gab Verkehrsminister Christo Alexiew, der am Unfallort eingetroffen ist, während eines Briefings bekannt. Die Schifffahrtsverwaltung habe viele Fehler beim Umladen und Abschleppen des Schiffes gemacht. Der Verkehrsminister sagte, er werde den Fall persönlich übernehmen, berichtete BNR-Korrespondentin Maja Schtarbanowa.

Heute früh wurde mitgeteilt, dass gestern Abend nach 21.30 Uhr Ortszeit mit der Umladung des im Naturschutzgebiet „Jajlata“ gestrandeten Frachtschiffes „Vera Su“ begonnen wurde. Der Treibstoff des 32 Jahre alten Schiffes wurde zuvor abgelassen. 

Radio Warna informierte, dass während des Umschlags ein Teil des Stickstoffdüngers von der Kranschaufel ins Meer gelaufen ist, weil die Verpackungsmaschine ausgefallen war.

Zwischenzeitlich hat sich das Wetter verschlechtert und der starke Wind könnte das Schiff zerschellen.

mehr aus dieser Rubrik…

Wettervorhersage für den Freitag

In der Nacht zum 3. Dezember wird es in der westlichen Hälfte des Landes stark bewölkt sein, im östlichen Teil hingegen klar bleiben. Die Tiefstwerte werden zwischen 0°C und 5°C liegen; in Ostbulgarien und dem Balkanvorland, wo mäßige Winde aus..

veröffentlicht am 02.12.21 um 19:45

Zwei neue Strafverfahren der Europäischen Kommission gegen Bulgarien

Die Europäische Kommission hat vor dem Europäischen Gerichtshof zwei Verfahren gegen Bulgarien eingeleitet. Nach Angaben von Brüssel setzt Sofia den Austausch von Strafregistern und den Beschluss des EU-Rats von 2009 zur Einrichtung eines einheitlichen..

veröffentlicht am 02.12.21 um 19:23

IT-Bereich kritisiert angekündigte Veränderung von Versicherungsbeiträgen

Eine Erhöhung der Versicherungsbeiträgssätze kündigte der künftige Finanzminister Assen Wassilew von der Partei "Wir setzen die Veränderung fort"an. Bei Gehältern über 750 Euro hinaus sind momentan keine weiteren Versicherungsbeiträge zu entrichten...

veröffentlicht am 02.12.21 um 18:51
Подкасти от БНР