Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Georgi Gospodinow für italienischen Literaturpreis nominiert

Foto: BGNES

Der bulgarische Schriftsteller Georgi Gospodinow gehört zu den Kandidaten für den renommiertesten Literaturpreis Italiens "Premio Strega Europeo". Sein Roman „Time Shelter“ gehört zu den fünf Finalisten für übersetzte Bücher. Gospodinow konkurriert mit Autoren wie der rumänischen Legende Anna Blandiana und dem Goncourt-Gewinner Herve Le Tellier.
In einer Rezension in der Zeitung "La Repubblica" wurde der bulgarische Schriftsteller als "Der aus dem Osten kommende Proust" bezeichnet.
Der „Strega Award“ wird im Rahmen der Internationalen Buchmesse in Turin auf einer Zeremonie am 17. Oktober verliehen. 
Für Georgi Gospodinov ist das die zweite Nominierung für diesen Preis. Die erste war 2014 für den Roman „Physik der Schwermut“.

mehr aus dieser Rubrik…

„Hier bist du“ präsentiert Bulgarien auf der Biennale in Venedig

Bulgarien wird sich mit dem Projekt "Hier bist du" des Künstlers Michail Michajlow und der Kuratorin Irina Batkowa an der Biennale in Venedig beteiligen. Dafür hatten sich 17 weitere Kandidaten beworben. Bulgarien nimmt zum 10. Mal an der..

veröffentlicht am 12.01.22 um 10:02

Bulgarische Künstler fordern Passanten an der Brücke der Künste in Paris mit zwei Meter hohen transparenten Sphäre heraus

Vom 28. Dezember 2021 bis zum 14. Januar 2022 stellt das Bulgarische Kulturinstitut in Paris das Projekt „Persönliche Grenzen“ („Personal Boundaries“) der bildenden Künstler Jalmur und Julian Stankulow vor. Die beiden Künstler haben ihr Experiment..

veröffentlicht am 08.01.22 um 14:35

Nach 47 Jahren geht ein bulgarisches Gemälde in die Vatikanischen Museen

Am Tag des heiligen Johannes am 7. Januar, zeigt die hauptstädtische Galerie „Rakursi“ Ivan Vukadinovs Gemälde „In Angedenken der Helden“. Anlass der Ausstellung ist das erneute Interesse der Vatikanischen Museen, dieses Gemälde zu erwerben. Das..

veröffentlicht am 07.01.22 um 09:40
Подкасти от БНР