Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Zwei bulgarische Militärfriedhöfe in Nordmazedonien zerstört

| aktualisiert am 14.10.21 um 17:07
Foto: Archiv

Die Informationen der Stiftung „Mazedonien“ über die Zerstörung von zwei bulgarischen Militärfriedhöfen auf dem Territorium Nordmazedoniens werden sehr ernst genommen. Das bulgarische Außenministerium arbeitet aktiv daran, den Sachverhalt aufzuklären und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, heißt es in der Position des bulgarischen Außenministeriums.
Über die Schändung der bulgarischen Militärfriedhöfe in der Nähe der Stadt Kavadarci informierte der Vorsitzender der Stiftung „Mazedonien“, Viktor Stojanow, in einem Interview für den Fernsehsender bTV. Beide Friedhöfe seien beim bulgarischen Verteidigungsministerium registriert. Darin wurden über 400 bulgarische Soldaten beigesetzt, die im Ersten Weltkrieg gefallen sind. 
Die nordmazedonischen Behörden haben die bulgarische Botschaft in Skopje oder das bulgarische Außenministerium nicht wie gesetzlich vorgeschrieben über die Exhumierung informiert.
Der Europaabgeordnete Angel Dschambaski habe die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen über den Vorfall in Kenntnis gesetzt. Gefordert werden eine Reaktion der EU und Sofortmaßnahmen, um Provokationen dieser Art seitens Skopje zu stoppen.

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarien reduziert Gültigkeit der Impfzertifikate

Das „Grüne Zertifikat“ für eine abgeschlossene Impfung wird eine Gültigkeit von 9 Monaten haben. Die Entscheidung tritt am 1. Februar in Kraft. Ausschlaggebend für die Gültigkeitsdauer wird das Datum sein, an dem die letzte Impfung verabreicht..

veröffentlicht am 21.01.22 um 19:33
Außenministerium

Außenministerium: Krise in der Ukraine sollte mit diplomatischen Mitteln gelöst werden

Das Außenministerium hat ebenfalls Stellung zu der Forderung Russlands nach einem NATO-Truppenabzug aus Bulgarien und Rumänien bezogen. Auf seiner Facebook-Seite erinnert das Außenministerium daran, dass laut Beschluss Nr. 1 des Bulgarischen..

veröffentlicht am 21.01.22 um 18:48
Rumen Radew

Unser Land nimmt keine ultimativen Forderungen an

Präsident Rumen Radew bezeichnete in einer Stellungnahme die Forderungen Russlands nach dem Abzug der NATO-Truppen aus Bulgarien als inakzeptabel und gegenstandslos. Worten des Präsidenten zufolge gibt es in unserem Land keine ständigen alliierten..

veröffentlicht am 21.01.22 um 18:10
Подкасти от БНР