Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Über 40% der Bulgaren lehnen Impfung ab

Julij Pawlow
Foto: BGNES

„Momentan beabsichtige ich nicht, mich impfen zu lassen“, antworteten 40,1 Prozent der volljährigen Bulgaren, die sich an einer Umfrage des „Zentrums für Analyse und Marketing“ beteiligt haben. 25,4 Prozent gaben an, bereits geimpft worden zu sein. 7,1 Prozent planen, sich innerhalb eines Monats impfen zu lassen. Fast 15 Prozent antworteten: „Ich werde mit der Impfung noch etwas warten, um mich von der Wirkung der Impfstoffe zu überzeugen“. 11 Prozent sagten, sie hätten die Krankheit hinter sich und würden eine Immunität besitzen.

„Viele Bürger verteidigen antiwissenschaftliche Positionen, was ich mir nicht erklären kann“, sagte Julij Pawlow, Direktor des „Zentrums für Analyse und Marketing“. „Es erwarten uns härtere Maßnahmen, wofür wir selbst verantwortlich sind“, ergänzte der Soziologe.


mehr aus dieser Rubrik…

Angel Kuntschew

Omikron-Welle wird sich verstärken, könnte aber die letzte für die Pandemie sein

Das, was vor 2-3 Wochen in Westeuropa geschah, überschwemmt nun den östlichen Teil Europas. Das erklärte der Nationale Gesundheitsinspektor Dr. Angel Kuntschew in einem Interview für das Bulgarische Nationale Fernsehen (BNT). Er rechne damit, dass..

veröffentlicht am 18.01.22 um 10:57

Corona: Knapp 10.000 Neuinfektionen, 161 Tote

In den vergangenen 24 Stunden wurden nach 44.772 durchgeführten Corona-Tests (PCR- und Antigen-Tests) 9.996 neue Covid-19-Fälle registriert. Aufgrund des Statistikausgleichs vom Ende der Vorwoche beträgt der Anstieg gegenüber dem Vortag 7.617..

veröffentlicht am 18.01.22 um 09:09
Kiril Petkow

Premier Kiril Petkow besucht Nordmazedonien

Heute stattet Premierminister Kiril Petkow eine Visite in Skopje ab. Anlass der Visite ist der 30. Jahrestag der Anerkennung des unabhängigen mazedonischen Staates durch Bulgarien. Premier Petkow wird von Außenministerin Teodora Gentschowska und..

veröffentlicht am 18.01.22 um 08:30
Подкасти от БНР