Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Covid-19-Fälle innerhalb von 14 Tagen um 1/3 mehr

Foto: Archiv

Mit Stand 14. Oktober beträgt die 14-tägige Inzidenz von Covid-19 in Bulgarien 448,45 registrierte neu infizierte Fälle pro 100.000 Einwohner. Es gibt einen Anstieg der Neuerkrankungen um 1/3 im Vergleich zum vorherigen Zwei-Wochen-Zeitraum.
Auf dem Territorium des Landes variiert die 14-tägige Morbidität von 115,76 pro 100.000 im Bezirk Kardzhali bis 749,9 pro 100.000 im Bezirk Widin. Betroffen sind alle Altersgruppen. Der höchste Anstieg der Neuinfizierten wird derzeit bei Kindern beobachtet.
Die Zahl der Toten wächst ebenfalls. In den letzten 14 Tagen sind 1.192 Patienten an Covid-19 verstorben im Vergleich zu 1.003 Personen in den zwei Wochen davor. Das ist ein Antsieg um18,84%. 
Die Angaben stammen aus dem Bericht des obersten staatlichen Gesundheitsinspektors Angel Kuntchew an den Gesundheitsminister Stojtcho Kazarow.

mehr aus dieser Rubrik…

Nordmazedoniens Premierminister in Sofia eingetroffen

Bulgariens Ministerpräsident Kyrill Petkow begrüßte seinen nordmazedonischen Amtskollegen Dimitar Kovachevski mit einer Zeremonie vor dem Denkmal des unbekannten Soldaten in Sofia, wo sie Kränze niederlegten.  Kovachevski ist zum morgigen..

veröffentlicht am 24.01.22 um 16:53

Informationskampagne über Euro soll im Frühjahr starten

Die Vorbereitungen Bulgariens auf die Mitgliedschaft in der Eurozone laufen nach Plan, schreibt der Finanzministers Assen Wassilew im Bulletin der Assoziation der Handelsbanken. Einen Termin für die Umstellung von der Landeswährung Lew auf Euro werde..

veröffentlicht am 24.01.22 um 15:38

Gastwirte wollen neue Epidemie-Vorschriften boykottieren

Die Gastwirtschaften werden die neuen Epidemie-Vorschriften wahrscheinlich boykottieren, erklärte für den BNR Emil Kolarow, Vorsitzender der Vereinigung der Gastwirtschaften Bulgariens.  Die Einschränkungen sehen eine Arbeitszeit bis 22.00 Uhr vor,..

veröffentlicht am 24.01.22 um 15:17
Подкасти от БНР