Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Landesweite Proteste gegen hohe Strompreise

Foto: BGNES

Arbeitgeber, Gewerkschaften und Bürger fordern mit landesweiten Protestaktionen eine sofortige und nicht-symbolische Entschädigung für die hohen Strompreise. Demonstranten blockierten den Verkehr in der Innenstadt Sofias.

Der Strompreis auf dem freien Energiemarkt erreichte einen Rekordwert von 240 Euro pro Megawattstunde. Diesen Preis zahlt nicht nur die Industrie, sondern auch alle öffentlichen Verbraucher wie Schulen, Kindergärten und Krankenhäuser.

Unternehmen und Gewerkschaften drängen auf dringende Maßnahmen zur Preiskontrolle, weil nicht nur Insolvenzen, sondern auch Stromausfälle drohen. „Es besteht die Möglichkeit, allein mit administrativen Maßnahmen die Preise zu halbieren, ohne gesetzliche Änderungen vornehmen zu müssen“, äußerte der KNSB-Gewerkschaftsführer Plamen Dimitrow gegenüber dem BNR.


mehr aus dieser Rubrik…

Im Ausland lebende Bulgaren wollen nicht in die Heimat zurückkehren

Die im Ausland lebenden Bulgaren haben nicht die Absicht, dauerhaft in unser Land zurückzukehren. Das belegen die Ergebnisse einer Studie der beliebten globalen Gemeinschaft der Bulgaren weltweit „Tuk-Tam“. Und diejenigen von ihnen, die eine solche..

veröffentlicht am 25.01.22 um 16:54
Stefan Janew

Verteidigungsminister Janew: Weder Russland noch ein anderes Land plant, Bulgarien anzugreifen

Es gibt keine Anhäufung und Stationierung von Truppen der NATO oder eines anderen Landes in Bulgarien. Das erklärte Verteidigungsminister Stefan Janew im Parlamentarischen Verteidigungsausschuss. „Eine solche Entscheidung ist in Vorbereitung..

aktualisiert am 25.01.22 um 16:27
Dozent Angel Kuntschew

Bedingungen für grünes Zertifikat bleiben in Bulgarien unverändert

Es gebe keine Pläne, die Gültigkeitsdauer für das Corona-Zertifikat innerhalb des Landes zu ändern, versicherte Hauptgesundheitsinspektor Dozent Angel Kuntschew. Die Gültigkeitsdauer für das grüne digitale Zertifikat gelte nicht für Bulgarien,..

veröffentlicht am 25.01.22 um 14:48
Подкасти от БНР