Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Grünes Zertifikat tritt ab 21. Oktober in Kraft

Foto: BGNES

Ab dem 21. Oktober dürfen Restaurants, Kinos, Theater, Konzertsäle, Galerien, Fitnesscenter, Einkaufszentren und Geschäfte über 300 Quadratmeter, Hotels, Schwimm- und Sporthallen sowie Klubs nur beim Vorlegen eines grünen Zertifikats betreten werden, kündigte der amtierende Gesundheitsminister Stojtcho Kazarow an. Das Dokument bescheinigt eine abgeschlossene Impfung, die Genesung von Covid-19, einen negativen PCR-Test von bis zu 72 Stunden oder einen Antigentest von bis zu 48 Stunden. Das grüne Zertifikat wird für Mitarbeiter in Gesundheitseinrichtungen und Pflegeheimen verpflichtend. In öffentlichen Verkehrsmitteln wird es jedoch nicht benötigt.
Bei einer 14-tägigen Morbidität zwischen 500 und 700 pro 100.000 Personen werden sich in den Schulen Präsenz- und Online-Unterricht abwechseln. An Universitäten dürfen die Studenten nur dann den Vorlesungen und praktischen Übungen beiwohnen, wenn sie ein grünes Zertifikat vorlegen. 
Laboratorien werden strengen Kontrollen unterzogen. Sollte die Erstellung falscher Zertifikate festgestellt werden, droht der Entzug der Lizenz, betonte der Minister. Ab 21. Oktober werden die Krankenhausbesuche eingestellt.

mehr aus dieser Rubrik…

Durchschnittsalter von Erstgebärenden steigt

Im vergangenen Jahr wurden in Bulgarien 58.393 Babys geboren, 29.921 Jungen und 28.472 Mädchen. Die meisten Kinder kamen in Sofia zur Welt (13.168), die wenigsten in Widin (525). Diese Angaben hat das Nationale Statistikamt anlässlich des heutigen Tages..

veröffentlicht am 21.01.22 um 07:30

Wettervorhersage für den Freitag

Am 21. Januar wird Bulgarien von einer Kaltfront getroffen werden . In den meisten Landesteilen ist mit Schneefällen, in einigen Tälern mit Schneeregen, zu rechnen. Erst gegen Nachmittag wird die Bewölkung vom Nordwesten her zurückgehen. Die..

veröffentlicht am 20.01.22 um 19:45

Höhepunkt von Omikron-Welle in zwei Wochen zu erwarten

Die wesentlich strengeren Maßnahmen und ein möglicher Lockdown stehen im Einklang mit dem neuen nationalen Plan zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie. Das erklärte die Beraterin des Premierministers, die Virologin Prof. Radka Argirowa für das nationale..

veröffentlicht am 20.01.22 um 19:29
Подкасти от БНР