Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Grünes Zertifikat tritt ab 21. Oktober in Kraft

Foto: BGNES

Ab dem 21. Oktober dürfen Restaurants, Kinos, Theater, Konzertsäle, Galerien, Fitnesscenter, Einkaufszentren und Geschäfte über 300 Quadratmeter, Hotels, Schwimm- und Sporthallen sowie Klubs nur beim Vorlegen eines grünen Zertifikats betreten werden, kündigte der amtierende Gesundheitsminister Stojtcho Kazarow an. Das Dokument bescheinigt eine abgeschlossene Impfung, die Genesung von Covid-19, einen negativen PCR-Test von bis zu 72 Stunden oder einen Antigentest von bis zu 48 Stunden. Das grüne Zertifikat wird für Mitarbeiter in Gesundheitseinrichtungen und Pflegeheimen verpflichtend. In öffentlichen Verkehrsmitteln wird es jedoch nicht benötigt.
Bei einer 14-tägigen Morbidität zwischen 500 und 700 pro 100.000 Personen werden sich in den Schulen Präsenz- und Online-Unterricht abwechseln. An Universitäten dürfen die Studenten nur dann den Vorlesungen und praktischen Übungen beiwohnen, wenn sie ein grünes Zertifikat vorlegen. 
Laboratorien werden strengen Kontrollen unterzogen. Sollte die Erstellung falscher Zertifikate festgestellt werden, droht der Entzug der Lizenz, betonte der Minister. Ab 21. Oktober werden die Krankenhausbesuche eingestellt.

mehr aus dieser Rubrik…

Staat will auch privaten Gasvertbrauchern unter die Arme greifen

Der Staat will auch die Haushalte, die mit Gas heizen, entschädigen. Die Beihilfe für Haushalte soll für Dezember 13,69 Euro pro Megawattstunde und für Januar 21,64 Euro pro Megawattstunde betragen.  Die Unternehmen sollen aufgrund der hohen..

veröffentlicht am 20.01.22 um 17:52

Bulgarien in fünf Covid-Zonen unterteilt

Bulgarien soll in fünf und nicht wie ursprünglich vorgesehen in sechs Zonen unterteilt werden, schreibt der neue nationale Einsatzplan zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie vor. In jeder der Zonen gibt es Universitätskliniken, so dass  es zu keiner..

veröffentlicht am 20.01.22 um 16:39

Gesetzentwurf zur Arbeit von Inkassounternehmen

Das Wirtschaftsministerium wird ein öffentliches Register der Inkassounternehmen führen. Den Inkassounternehmen soll untersagt werden, Schuldner zu schikanieren und zu erpressen. Der neue Gläubiger soll kein Anspruch darauf haben, andere Zahlung als die..

veröffentlicht am 20.01.22 um 16:11
Подкасти от БНР