Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Starker Wind verzögert das Entladen der Vera Su

Foto: BGNES

Die meteorologischen Bedingungen im Bereich des Schutzgebietes „Jajlata“ werden durch einen starken Südwestwind erschwert. Dadurch verzögerte sich der Beginn des Umladens der gefährlichen Fracht des gestrandeten türkischen Schiffes „Vera Su“.

Der Stickstoffdünger im vorderen Laderaum habe sich bereits mit Wasser vollgesogen. Der andere Teil der Ladung könne gehoben werden, informierte der Direktor der Schifffahrtsverwaltung, Kapitän Wentzislaw Iwanow. Es bestehe die Hoffnung, dass sich noch genügend Festdünger befindet, um die Ladung erfolgreich zu löschen. Noch heute sollen größere Mengen entladen werden. Es soll auch geprüft werden, ob am Schiffsrumpf nicht eventuell eine Verstärkung angebracht werden muss.

Bei anhaltenden starken Winden wird davon ausgegangen, dass die nächste Verladeaktion erst nach dem 25. Oktober erfolgen könne.


mehr aus dieser Rubrik…

 Alexander Nikolow

Gaslieferungen aus Aserbaidschan erfolgen ab 1. Juli in vollem Umfang

Die Erdgaslieferungen von 1 Milliarde Kubikmeter pro Jahr aus Aserbaidschan werden ab dem 1. Juli in vollem Volumen erfolgen. Das erklärte Energieminister Alexander Nikolow heute bei einer Sitzung des parlamentarischen Ausschusses für Energie...

veröffentlicht am 19.05.22 um 18:58

20-Prozent-Mehrwertsteuer auf Bier und Wein empört Gastronomen

Mitglieder des Bulgarischen Verbands der Hotel- und Restaurantbesitzer treffen sich Anfang nächster Woche im Resort „Sonnenstrand“, um zu besprechen, was sie gegen die von der Regierung angekündigte Anhebung der Mehrwertsteuer auf Bier und Wein auf..

veröffentlicht am 19.05.22 um 17:29

Bulgarien besteht auf Covid-Impfstoffmengen, die dem realen Bedarf entsprechen

Das Gesundheitsministerium hat der Europäischen Kommission ein Schreiben mit der Bitte zukommen lassen, solche Mengen an Covid-19-Impfstoffen zu erhalten, die auf die Bedürfnisse der Bevölkerung zugeschnitten sind. Das Ministerium besteht darauf,..

veröffentlicht am 19.05.22 um 16:56