Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Bulgarien fordert, Kernenergie- und Erdgasproduktion für nachhaltig zu erklären

Foto: EPA/BGNES

Bulgarien werde gemeinsam mit anderen Ländern, darunter Frankreich, dringend darauf bestehen, dass die Kernenergie- und Erdgasproduktion anerkannt und in die Liste der ökologisch nachhaltigen Wirtschaftstätigkeiten aufgenommen wird. Das erklärte der Präsident Rumen Radew vor Journalisten vor der Tagung des Europäischen Rates in Brüssel, auf der auch zum Thema  Energie debattiert werden wird. 
„In Bulgarien verlassen wir uns auf die Kernenergie als wichtige Quelle für bezahlbare, billige und zuverlässige Energie“, sagte Radew. Er betonte, dass unser Land den Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft unterstütze. Eine drastische Reduzierung der Emissionen würde aber bedeuten, traditionelle Basiskapazitäten beschleunigt stillzulegen, ohne sie durch neue moderne Technologien ersetzt zu haben. In diesem Zusammenhang befürwortet Bulgarien eine Senkung der Preise für Treibhausgasemissionen, betonte Radew.

mehr aus dieser Rubrik…

Straßenkunstfestival 6Fest wird am Wochenende in Plowdiw veranstaltet

An diesem Wochenende findet in Plowdiw das Street Art Festival 6Fest statt. Seine zehnte Jubiläumsausgabe ist Teil von Plowdiws Programm als Europäische Kulturhauptstadt. Am Samstag, den 21. Mai, können Einwohner und Gäste der Stadt in..

veröffentlicht am 19.05.22 um 19:12
 Alexander Nikolow

Gaslieferungen aus Aserbaidschan erfolgen ab 1. Juli in vollem Umfang

Die Erdgaslieferungen von 1 Milliarde Kubikmeter pro Jahr aus Aserbaidschan werden ab dem 1. Juli in vollem Volumen erfolgen. Das erklärte Energieminister Alexander Nikolow heute bei einer Sitzung des parlamentarischen Ausschusses für Energie...

veröffentlicht am 19.05.22 um 18:58

20-Prozent-Mehrwertsteuer auf Bier und Wein empört Gastronomen

Mitglieder des Bulgarischen Verbands der Hotel- und Restaurantbesitzer treffen sich Anfang nächster Woche im Resort „Sonnenstrand“, um zu besprechen, was sie gegen die von der Regierung angekündigte Anhebung der Mehrwertsteuer auf Bier und Wein auf..

veröffentlicht am 19.05.22 um 17:29